/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Aussagen

Werkzeuge formen unser Denkentools are influencing our thinking

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBemerkungen

Alan KayIt is in the nature of tools and man that learning to use tools reshapes us.
Von Alan Kay im Buch Multimedia im Text User Interface (1990)
Vilém FlusserWir dürfen den Werkzeugen nicht erlauben, im Sattel zu sitzen und uns zu reiten.
Von Vilém Flusser im Buch Die Revolution der Bilder (1995) im Text Die Geste des Fotografierens auf Seite 100
Terry WinogradWe encounter the deep questions of design when we recognize that in designing tools we are designing ways of being.
Von Terry Winograd, Fernando Flores im Buch Understanding Computers and Cognition (1987) im Text Preface
The tools we use have a profound (and devious) influence on our thinking habits, and therefore, on our thinking abilities.
Von Edsger W. Dijkstra, erfasst im Biblionetz am 08.02.2002
Niklaus WirthMit der ersten Sprache erlernt man nicht nur ein Vokabular und eine Grammatik, sondern man erschliesst sich eine Gedankenwelt.
Von Niklaus Wirth im Buch Systematisches Programmieren (1972) auf Seite 8
Seymour PapertTechnik sollte nicht die Bildungsinhalte diktieren, oder? Tut sie aber: Was wir heute lehren ist determiniert durch die Technik von gestern.
Von Seymour Papert an der Veranstaltung Digitale Lernwelten (1999) im Text Digitale Lerntechnologien
Vilém FlusserDie beklemmende Herrschaft, die das Werkzeug auf unser Denken ausübt, findet auf vielen Ebenen statt, und einige darunter sind weniger offensichtlich als andere.
Von Vilém Flusser im Buch Die Revolution der Bilder (1995) im Text Die Geste des Fotografierens auf Seite 99
Jerome S. BrunerThroughout, changes in tools meant changes in way of life, changes in culture and social organization, changes &ally in child rearing (as in the invention of the school).
Von Jerome S. Bruner im Buch Towards a theory of instruction (1966) auf Seite 82
Neil PostmanWer einen Bleistift hat, sieht überall Listen. Wer eine Kamera hat, sieht überall Bilder. Wer einen Computer hat, sieht überall Daten. Und wer ein Zeugnisformular hat, sieht überall Zahlen.
Von Neil Postman im Buch Technopoly (1992) im Text Das Urteil des Thamus
Injecting digital technologies into the classroom necessarily affects our relationship with every other communications technology, changing how we feel about what can or should be done with pencils and paper, chalk and blackboard, books, films, and recordings.
Von Henry Jenkins, Katie Clinton, Ravi Purushotma, Alice J. Robison, Margaret Weigel im Buch Confronting the Challenges of Participatory Culture (2006)
Es ist erstaunlich, wie wenig in der von Technikkritik geprägten pädagogischen Diskussion über Medien der Tatsache Rechnung getragen wird, dass über viele Sachverhalte erst kommuniziert werden kann, wenn sie durch Medien in einem gemeinsamen Wahrnehmungsfeld darstellbar werden.
Von Wolf-Rüdiger Wagner im Buch Medienkompetenz revisited (2004) im Text Kultur - Technik - Kulturtechniken auf Seite 31
Neil PostmanIn jedem Werkzeug steckt eine ideologische Tendenz, eine Neigung, die Welt so und nicht anders zu konstruieren, bestimmte Dinge höher zu bewerten als andere, einer bestimmten Auffassung, einer bestimmten Fertigkeit, einer bestimmten Einstellung mehr Gewicht beizumessen als anderen.
Von Neil Postman im Buch Technopoly (1992) im Text Das Urteil des Thamus
Nicholas NegroponteE-Mail ist ein Lebensstil, der unser Arbeiten und Denken durchdringt. Das zeigt sich vor allem in der Veränderung von Arbeits- und Freizeitrhythmus. Das Geschäftsleben pulsiert nicht mehr länger von neun bis fünf und fünf Tage in der Woche bei dreissig Tagen Urlaub im Jahr. Arbeitsbezogene und persönliche Nachrichten vermischen sich. Der Sonntag unterscheidet sich nicht mehr so sehr vom Montag.
Von Nicholas Negroponte im Buch Total Digital (1995) auf Seite 235
Mitchel ResnickThere is an old saying that goes something like this: If a person has only a Hammer, the whole world looks like a nail. Indeed, a person 's perceptions and models of the world are strongly shaped by the objects that exist in the world. The same is true for computational Systems. The way people interact with (and think about) a computational System depends strongly on the objects that compose the System. If the objects are well chosen for the intended task, even novices will use the System productively. If the objects are not well chosen, even experts will struggle.
Von Mitchel Resnick im Buch Turtles, Termites, and Traffic Jams (1994) im Text Constructions auf Seite 44

iconVerwandte Begriffe


Begriffe
Denkenthinking

iconZitationsgraph

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Aussage 841551212233827341515322433351065844333334242
Webzugriffe auf diese Aussage 
199920002001200220032004200520062007200820092010201120122013201420152016