/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Aussagen

Schreiben am Computer kann die Schreibmotivation fördern.writing with a computer can foster the motivation to write

Diese Seite wurde seit 2 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBemerkungen

Mark WarschauerMost children related that they find it easier and more enjoyable to write by computer than by hand, and teachers commented that students write at greater length on laptops.
Von Mark Warschauer im Text Learning to Write in the Laptop Classroom (2009)
Dominik PetkoGoldberg, Russell und Cook (2003) kommen in einer Metaanalyse zum Schreiben mit dem Computer zu dem Schluss, dass die Länge der am Computer geschriebenen Texte höher ist und sich die Qualität von Texten tatsächlich zu einen gewissen Grad verbessert. Gleichzeitig zeigten sich Lernende motivierter und engagierter, wenn sie Texte am Computer schreiben konnten.
Von Dominik Petko im Buch Einführung in die Mediendidaktik (2014) im Text Digitale Lern- und Unterrichtsmedien auf Seite 54
Mark WarschauerStudents frequently commented that their weak handwriting skills discouraged them from writing, and teachers often pointed to the difficulty of reading students’ handwriting. The difficulty of writing by hand - and thus the corresponding benefit of laptops - appeared to be magnified for students who have special difficulties with coordination, motor skill, or cognitive function.
Von Mark Warschauer im Text Learning to Write in the Laptop Classroom (2009)
Iwan SchrackmannDaniela KnüselThomas MoserHartmut MitzlaffDominik PetkoZum anderen zeigt sich in der Praxis immer wieder, dass Schülerinnen und Schüler, die mit ihrer Handschrift Mühe haben, am Computer ihre Schreibhemmung überwinden. Solche Kinder mit graphomotorischen Problemen erleben die Nutzung der Textverarbeitung und Tastatur als positiv und bestärkend, da ihre Schrift nun nicht mehr hinter der ihrer Mitschüler zurückbleibt (vgl. Hoanzl, 2000).
Von Iwan Schrackmann, Daniela Knüsel, Thomas Moser, Hartmut Mitzlaff, Dominik Petko im Buch Computer und Internet in der Primarschule (2008) im Text Gestalten und präsentieren mit ICT auf Seite 143
Iwan SchrackmannDaniela KnüselThomas MoserHartmut MitzlaffDominik PetkoIn verschiedenen wissenschaftlich begleiteten Projekten konnte bei der Arbeit mit Textverarbeitungssystemen eine erstaunlich hohe Schreibmotivation - auch bei ansonsten als «schreibmüde» eingestuften Kindern - festgestellt werden. Sie sind zumeist von den Gestaltungsmöglichkeiten für Texte und Grafiken fasziniert und mit Stolz erfüllt, wenn sie ihre fertigen Texte ausgedruckt vorzeigen können. Eine nicht zu unterschätzende Motivation geht für Kinder von der Tatsache aus, dass sie mit Hilfe des Computers Text- und Text-Bild-Produkte (wie Klassenzeitungen, Handzettel, Plakate usw.) in einer (zumindest dem Anschein nach) nahezu professionellen bzw. bei Erwachsenen gewohnten Qualität herstellen können.
Von Iwan Schrackmann, Daniela Knüsel, Thomas Moser, Hartmut Mitzlaff, Dominik Petko im Buch Computer und Internet in der Primarschule (2008) im Text Gestalten und präsentieren mit ICT auf Seite 144
Seymour PapertAis Beispiel betrachten wir eine Beschäftigung, die den meisten Leuten im Zusammenhang mit Computern und Kindern kaum einfallen dürfte: der Gebrauch des Computers als schriftstellerisches Instrument. Fur mich bedeutet Schreiben, dan zunachst ein grober Entwurf angefertigt wird, der dann über einen ziemlich langen Zeitraum verfeinert wird. Mein Bild über mich selbst als Schriftsteller bezieht die Erwartung einer «nichtakzeptablen »ersten Fassung, die sich nach wiederholter Uberarbeitung zu einer prasentablen Fassung entwickelt, mit ein. Aber ich konnte mir dieses Selbstverständnis nicht leisten, wenn ich ein Drittklässler ware. Der eigentliche Schreibvorgang wäre langsam und mühselig. Ich hätte keine Sekretärin. Für die meisten Kinder ist das Umschreiben eines Textes so mühsam, dass der erste Entwurf die Endfassung ist, und die Fähigkeit des kritischen Überlesens wird nie erworben. Das ändert sich entscheidend, wenn Kinder Zugang zu Computern haben, die Texte bearbeiten können. Der erste Entwurf wird auf der Tastatur geschrieben. Korrekturen sind leicht zu machen. Die jeweilige Fassung ist immer sauber und ordentlich. Ich kenne ein Kind, das innerhalb weniger Wochen von einer totalen Ablehnung des Schreibens zu einem intensiven Engagement kam (und gleichzeitig zu einer raschen Qualitätssteigerung), als es mit Hilfe eines Computers schrieb.
Von Seymour Papert im Buch Mindstorms (1982) im Text Computer und Computerkulturen

icon2 Vorträge von Beat mit Bezug

iconEinträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Aussage 1332114
Webzugriffe auf diese Aussage 19475822223473121817771063510253210423416766323336122
20122013201420152016