/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Digitale Schlüsselkompetenzen von Jugendlichen beim Übertritt in die Berufslehre

Helen Stadelmann ,   
Thumbnail des PDFs
Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Kompetenzen in der digitalen Welt werden für Alltag, Schule und Beruf unbestrittenermassen immer wichtiger. Diese Arbeit elaboriert anhand halbstrukturierter Interviews mit fünf Experten der Schweizer Informatiklandschaft Möglichkeiten zur Konzeption der Schulinformatik. Die daraus entstandenen Modelle wurden mittels halbstrukturierter Interviews von acht Un-ternehmungen aus dem Kanton Luzern in den vier Branchen mit den meisten Auszubildenden hinsichtlich der Nützlichkeit für die Lernenden in der Berufslehre bewertet. Der Lehrplan 21 mit dem Modullehrplan Medien und Informatik spielt in der Diskussion dieser Konzeption als weiteres Modell eine wesentliche Rolle. Die Arbeit fragt als zentrales Element, welche Schlüsselkompetenzen die Arbeitswelt in den Bereichen ICT-Anwendungskompetenzen, Informatik und Medienbildung von den Jugendlichen beim Übertritt von der Sekundarschule I in die Berufslehre fordert. Der aus den Interviews mit der Arbeitswelt entstandene Katalog digitaler Schlüsselkompetenzen zeigt, dass diese vorwiegend Kompetenzen im Bereich ICT-Anwendung und Medienbildung fordert. Der Modullehrplan Medien und Informatik kann diese Ansprüche fördern. Die Expertenmodelle und der Modullehrplan haben indessen diverse sich kontrastierende Bewertungen erfahren. Die Arbeit kommt zum Schluss, dass aufgrund dieser Bewertungen der Modullehrplan heute einem Idealmodell für die Konzeption der Schulinformatik nahekommt.
Von Helen Stadelmann in der Masterarbeit Digitale Schlüsselkompetenzen von Jugendlichen beim Übertritt in die Berufslehre (2015)
Die vorliegende Masterarbeit will als oberstes Ziel untersuchen, welche ICT-, Informatik- und Medienbildungskompetenzen die Jugendlichen Volksschulabgänger- und Abgängerinnen für die erfolgreiche und effiziente Bewältigung des beruflichen Alltages nach Einschätzung der Berufswelt benötigen. Dazu werden berufsbildende Personen aus den von Jugendlichen in der Schweiz meistgewählten Lehrberufen interviewt und befragt, welche Kompetenzen in diesem Bereich für ihre Lernenden zentral sind. Es wird daraus ein Katalog von Schlüsselkompetenzen erarbeitet. In diesem Zusammenhang spielt die zukünftige Ausgestaltung des Informatikunterrichts an der Volksschule eine wesentliche Rolle, denn dieser bereitet die Jugendlichen auf diese Kompetenzen vor und bildet sie zu gewissen Teilen darin aus. Ein weiteres Ziel der Arbeit ist es darum, die Konzeption dieses Unterrichts anhand von Expertenmeinungen zu elaborieren und daraus Modelle für einen möglichen Informatikunterricht auszuarbeiten. Die ausgewählten Vertreter und Vertreterinnen der Arbeitswelt bewerten die entstandenen Modelle auf Sinnhaftigkeit und Nützlichkeit für ihre Lernenden in der Berufsausbildung. Es wird auch gefragt, ob der neu erarbeitete Lehrplan 21 als weiteres Modell im Bereich Medien und Infor-matik den Anforderungen der Berufswelt standhalten kann. Aus den sich allenfalls ergebenden Diskrepanzen zwischen den Expertenmodellen und den Meinungen der Berufswelt sollen Schlüsse gezogen werden können, welche in die Diskussion über die Ausgestaltung des Informatikunterrichts einfliessen sollen.
Von Helen Stadelmann in der Masterarbeit Digitale Schlüsselkompetenzen von Jugendlichen beim Übertritt in die Berufslehre (2015)
Im ersten Teil der Arbeit werden relevante theoretische Hintergründe beleuchtet und die ver-wendeten Begrifflichkeiten definiert. Für das Verständnis und die Beantwortung der Fragestellungen sind theoretische Bezüge zum Kompetenzbegriff, zur Konzeption des Informatik-unterrichts an der Volksschule, der Aufbau des Lehrplans 21 sowie eine kurze Auseinandersetzung mit dem Berufsbildungssystem der Schweiz von Bedeutung.
Im Kapitel Methode wird umschrieben, wie die Stichprobe der zweiteiligen Untersuchung festgelegt, wie das Befragungsinstrument definiert und wie die Datenerhebung geplant wurde. Der erste Teil bildet die qualitative Befragung mit Interviews von fünf namhaften Experten in den Bereichen ICT, Medien und Informatik aus der Bildungslandschaft der Schweiz. Sie gaben Auskunft über Begrifflichkeiten und insbesondere über die Ausgestaltung des Informatikunterrichts in der Volksschule. Aus diesen Interviews wurde je ein Modell für die Vermittlung digitaler Kompetenzen an der Volksschule abgeleitet. Die Modelle flossen in den zweiten Teil der Untersuchung ein, wobei acht berufsbildende Personen aus den von Jugendlichen vier bzw. fünf meistgewählten Berufslehren befragt wurden. Diese bewerteten die Modelle sowie die Konzeption des Lehrplans 21 und gaben Auskunft darüber, welche digitalen Schlüsselkompetenzen sie von den Jugendlichen erwarteten.
Das Kapitel Ergebnisse stellt die gewonnenen Erkenntnisse und Resultate aus den geführten Interviews übersichtlich dar. Das darauffolgende Kapitel diskutiert diese Ergebnisse und gibt Antworten auf die Fragestellungen. Zudem werden die Methode und der Arbeitsverlauf ana-lysiert. Es folgen Schlussfolgerungen für das Berufsfeld der Lehrperson der Sekundarstufe I sowie ein Ausblick auf weitere mögliche Forschungsfragen in diesem Bereich.
Von Helen Stadelmann in der Masterarbeit Digitale Schlüsselkompetenzen von Jugendlichen beim Übertritt in die Berufslehre (2015)

iconDiese Masterarbeit erwähnt...


Personen
KB IB clear
John Ainley, Ursula Bärtschi, Peter Baumann, Simon Baumgartner, Cornelia Biffi, Monika Bucher, Anna Davies, D-EDK Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz, Beat Döbeli Honegger, René Donzé, Christina Dörge, Devin Fidler, Claudia Fischer, Julian Fraillon, Tim Friedman, Eveline Gebhardt, Philipp Gonon, Marina Gorbis, Werner Hartmann, Hasler Stiftung, Thomas Hermann, Juraj Hromkovic, Markus Hunziker, ICTswitzerland, Institute for the Future (Iftf), Jürg Kohlas, Claudia Lampert, Martin Lehmann, Bruno Leutwyler, mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Thomas Merz, Heinz Moser, René Moser, Christoph Mylaeus-Renggli, Markus Roos, Stefanie Schild, Jürg Schmid, Wolfram Schulz, Ursula Schwarb, Flurin Senn, Beatrice Straub Haaf, Daniel Süss, Friederike Tilemann, Urs Utzinger, Franz. E. Weinert, Emil Wettstein, Christine Wijnen, Carl August Zehnder, Beat W. Zemp

Fragen
KB IB clear
Gehört Programmieren zur Allgemeinbildung?Should programming be part of general education?
Warum Informatik-Unterricht?Why computer science education?
Welche Ausbildung wird in der Informationsgesellschaft benötigt?

Begriffe
KB IB clear
Berufsbildung, Bildungeducation (Bildung), Informatikcomputer science, Lehrplan 21, Medienbildung, Schuleschool, SchweizSwitzerland
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2001Leistungsmessungen in Schulen (Franz. E. Weinert) 10, 5, 3, 5, 4, 4, 3, 2, 3, 5, 3, 53935498
2009  Berufsbildung in der Schweiz (Emil Wettstein, Philipp Gonon) 1, 4, 2, 1, 4, 3, 2, 3, 1, 2, 2, 23132205
2009    Medienpädagogik (Daniel Süss, Claudia Lampert, Christine Wijnen) 2, 8, 8, 9, 6, 9, 5, 10, 5, 9, 11, 171410017581
2011    Future Work Skills 2020 (Institute for the Future (Iftf), Anna Davies, Devin Fidler, Marina Gorbis) 1, 1, 3, 4, 1, 3, 2, 2, 2, 1, 4, 1521104
2011Wissenschaftliches Arbeiten im Lehramtsstudium (Markus Roos, Bruno Leutwyler) 7, 2, 5, 1, 2, 1, 3, 4, 3, 4, 1, 32183136
2013     informatik@gymnasium (Jürg Kohlas, Jürg Schmid, Carl August Zehnder) 5, 6, 8, 9, 9, 9, 9, 12, 4, 7, 12, 102418910784
2013Lehrplan 21 (Entwurfsfassung) (D-EDK Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz) 3, 3, 5, 3, 6, 4, 7, 4, 4, 4, 7, 4401044235
2013    International Computer and Information Literacy Study (Julian Fraillon, Wolfram Schulz, John Ainley) 11, 3, 2, 2, 3, 3, 2, 8, 1, 3, 2, 213182125
2014    Preparing for Life in a Digital Age (Julian Fraillon, John Ainley, Wolfram Schulz, Tim Friedman, Eveline Gebhardt) 9, 4, 3, 2, 8, 2, 2, 7, 2, 5, 8, 524535204
2014    JIM-Studie 2014 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 13, 1, 2, 1, 3, 4, 2, 6, 3, 3, 5, 49164160
2015Lehrplan 21 (Druckversion) (D-EDK Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz) 9, 5, 9, 11, 4, 10, 6, 4, 5, 7, 10, 851538189
2015    Informatische Schlüsselkompetenzen (Christina Dörge) 1, 2, 8, 3, 6, 4, 5, 6, 3, 5, 2, 8355879
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2009   Expertise Medien und ICT (Thomas Merz, Heinz Moser, Cornelia Biffi, Thomas Hermann, Ursula Schwarb, Flurin Senn, Friederike Tilemann, Simon Baumgartner, Stefanie Schild) 1, 4, 2, 10, 6, 9, 4, 6, 7, 5, 8, 610426490
2012    ETH-Professoren warnen vor einer Bildungskatastrophe (René Donzé) 7, 1, 5, 1, 1, 1, 5, 3, 2, 2, 2, 34173157
2013    Informatik im Lehrplan 21 (Hasler Stiftung) 5, 1, 6, 2, 2, 3, 2, 2, 3, 1, 3, 23162107
2013    ICT und Medien (D-EDK Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz) 6, 1, 5, 6, 4, 2, 3, 2, 3, 5, 7, 729157224
2013    Digitale Kompetenzen benötigen Verbindlichkeit im Lehrplan 21! (ICTswitzerland, Beat Döbeli Honegger, Claudia Fischer, Werner Hartmann, Juraj Hromkovic, Thomas Merz) 4, 8, 12, 10, 8, 11, 5, 7, 6, 3, 9, 922259358
2015    Medien und Informatik (D-EDK Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz) 14, 5, 26, 25, 14, 32, 9, 12, 8, 17, 11, 12464312381
2015    Schlussbericht der Arbeitsgruppe zu Medien und Informatik im Lehrplan 21 (Christoph Mylaeus-Renggli, Ursula Bärtschi, Peter Baumann, Beat Döbeli Honegger, Juraj Hromkovic, Markus Hunziker, Thomas Merz, René Moser, Beatrice Straub Haaf, Beat W. Zemp, Monika Bucher) 4, 6, 1, 7, 6, 3, 2, 8, 1, 7, 10, 11122411219

iconDiese Masterarbeit erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
LehrerIn, Unterricht

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalDigitale Schlüsselkompetenzen von Jugendlichen beim Übertritt in die Berufslehre: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 7019 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Diese Masterarbeit

Beat hat Diese Masterarbeit während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Er hat Diese Masterarbeit einmalig erfasst und bisher nicht mehr bearbeitet. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. (das er aber aus Urheberrechtsgründen nicht einfach weitergeben darf). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Diese Masterarbeit 3
Verweise von dieser Masterarbeit 90
Webzugriffe auf Diese Masterarbeit 21648664533116
20162017