/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Zur Relevanz informatischer Bildung in der Schule für den Erwerb computer- und informationsbezogener Kompetenzen als Teilaspekt von Medienbildung. Ergebnisse für Deutschland und die Schweiz im internationalen Vergleich

Birgit Eickelmann, Kerstin Drossel
Publikationsdatum:
Zu finden in: Medienbildung und informatische Bildung - quo vadis? (Seite 80 bis 108), 2016
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit mehr als 8 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Klaus RummlerBeat Döbeli HoneggerHeinz MoserBirgit Eickelmann und Kerstin Drossel berichten über die Schulleistungsstudie ICILS 2013 (International Computer and Information Literacy Study), die international vergleichend computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Achtklässlerinnen und Achtklässlern untersuchte. Dabei analysieren sie differenziert die Ergebnisse für Deutschland und die Schweiz.
Von Klaus Rummler, Beat Döbeli Honegger, Heinz Moser, Horst Niesyto in der Zeitschrift Medienbildung und informatische Bildung - quo vadis? (2016) im Text Editorial: Medienbildung und informatische Bildung - quo vadis?
Birgit EickelmannThus far, only few empirical studies have been conducted that examine the relationship between media education and IT education. On the basis of data from the large-scale comparative study of ICILS 2013 (International Computer and Information Literacy Study) on educational achievement that for the first time compares computer and information literacy skills of Grade 8 students from 21 educational systems around the world, the present contribution sheds light on the previously mentioned interface with respect to Germany and Switzerland. Building on the fact that the student competencies – measured in ICILS 2013 by means of computer-based testing – are conceived as interdisciplinary key competencies on the one hand but often show an affinity to IT education on the other hand, descriptive and regressive secondary analyses are presented. For both Germany and Switzerland, it could be shown that students who attend IT classes demonstrate significantly lower levels of computer and information literacy than their peers who have not taken IT classes. However, if students who attend such classes use a computer in them (or in a similar subject related to IT education), their achievement is – on average – higher. This finding remains in place if the students’ answers regarding the computer-related skills acquired at school as well as their motivation and attitudes towards computer usage are included. The same is true when controlling for the students’ gender and their families’ cultural capital.
Von Birgit Eickelmann, Kerstin Drossel in der Zeitschrift Medienbildung und informatische Bildung - quo vadis? im Text Zur Relevanz informatischer Bildung in der Schule für den Erwerb computer- und informationsbezogener Kompetenzen als Teilaspekt von Medienbildung. Ergebnisse für Deutschland und die Schweiz im internationalen Vergleich (2016)
Birgit EickelmannBisher liegen kaum empirische Studien vor, die das Verhältnis zwischen Medienbildung und informatischer Bildung untersuchen. Auf der Datengrundlage der Schulleistungsstudie ICILS 2013 (International Computer and Information Literacy Study), die erstmals international vergleichend computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Achtklässlerinnen und Achtklässlern in weltweit 21 Bildungssystemen untersucht hat, beleuchtet der vorliegende Beitrag die vorgenannte Schnittstelle in Deutschland und in der Schweiz. Daran anknüpfend, dass die in der Studie mit computerbasierten Tests erfassten Kompetenzen einerseits als fächerübergreifende Schlüsselkompetenzen konzipiert sind, ihnen aber andererseits vielfach eine Affinität zu informatischer Bildung zugeschrieben wird, werden deskriptive und regressionsanalytische Sekundäranalysen präsentiert.
Es zeigt sich für beide Länder, dass Schülerinnen und Schüler, die das Fach Informatik belegen, im Mittel deutlich geringere computer- und informationsbezogene Kompetenzen erreichen als die gleichaltrige Gruppe, die das Fach nicht belegt. Nutzen die Jugendlichen, die Informatik belegen, allerdings einen Computer im Informatikunterricht (oder einem Fach zur informatischen Bildung), schneiden sie im Mittel besser ab. Diese Befundlage bleibt bestehen, wenn man die Angaben der Jugendlichen hinsichtlich der in der Schule erlernten computerbezogenen Fähigkeiten sowie ihre Motivation und Einstellungen zur Computernutzung hinzuzieht und auch für das Geschlecht der Jugendlichen sowie für das kulturelle Kapital der Familien kontrolliert.
Von Birgit Eickelmann, Kerstin Drossel in der Zeitschrift Medienbildung und informatische Bildung - quo vadis? im Text Zur Relevanz informatischer Bildung in der Schule für den Erwerb computer- und informationsbezogener Kompetenzen als Teilaspekt von Medienbildung. Ergebnisse für Deutschland und die Schweiz im internationalen Vergleich (2016)

iconBemerkungen

Birgit EickelmannDer Anlage einer internationalen Vergleichsstudie geschuldet, wird im Kontext der Analysen der Begriff ‹Informatikunterricht› verwendet, wenngleich in den deutschen Bundesländern und auch in den Schweizer Bildungsregionen unterschiedliche Begrifflichkeiten dafür verwendet werden und aus den internationalen Fragebögen die Fachbezeichnung «information technology/ computer studies or similar» (Jung/Carstens 2015, 105) in den jeweiligen nationalen Kontext übersetzt wurde.
Von Birgit Eickelmann, Kerstin Drossel in der Zeitschrift Medienbildung und informatische Bildung - quo vadis? im Text Zur Relevanz informatischer Bildung in der Schule für den Erwerb computer- und informationsbezogener Kompetenzen als Teilaspekt von Medienbildung. Ergebnisse für Deutschland und die Schweiz im internationalen Vergleich (2016) auf Seite 84
Beat Döbeli HoneggerDie Aussagekraft dieses Artikels steht und fällt mit dem Begriff "Informatikunterricht". In der amerikanischen Version des Fragebogens heisst das Item "Information technology, computer studies or similar". Gemeint ist somit nicht Informatikunterricht, sondern "irgendetwas mit Computern".
Zudem erscheint es problematisch, dass alle Schülerinnen und Schüler, die nicht angekreuzt haben "Ich belege dieses Fach nicht" automatisch zu Besucherinnen und Besuchern des Fachs erklärt wurden. Nur so scheint erklärbar, warum in der Schweiz 80% und in Deutschland 71.4% der Schülerinnen und Schüler in der 8. Klasse Informatikunterricht zu besuchen scheinen.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 02.11.2016

iconDieser wissenschaftliche Zeitschriftenartikel erwähnt...


Personen
KB IB clear
John Ainley, Thomas Bartoschek, Julia Behrens, Nadine Bergner, Gérard Berry, Wilfried Bos, Roger Boyle, Torsten Brinda, Barbara Demo, D-EDK Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz, Ira Diethelm, Leonore Dietrich, Beat Döbeli Honegger, Michèle Drechsler, Kerstin Drossel, Birgit Eickelmann, Michael Fothe, Julian Fraillon, Tim Friedman, Steffen Friedrich, Rüdiger Fries, Walter Gander, Eveline Gebhardt, Rainer Gemulla, Julia Gerick, Carlo Ghezzi, Frank Goldhammer, Werner Hartmann, Lutz Hellmig, Bardo Herzig, Jürgen Hollatz, Konsortium icils.ch, Benjamin Jörissen, Julia Kahnert, Bernhard Koerber, Sven Kommer, Peter Kusterer, Ramona Lorenz, Andrew McGettrick, Avi Mendelson, Bertrand Meyer, Alexander Mittag, Andreas Oberweis, Torsten Otto, Antoine Petit, Hermann Puhlmann, Alexander Rabe, Gerhard Röhner, Ralf Romeike, Heike Schaumburg, Heidi Schelhowe, Björn Scheuermann, Birgit Schmitz, Johannes Schöning, Carsten Schulte, Wolfram Schulz, Renate Schulz-Zander, Knut Schwippert, Martin Senkbeil, Hartmut Sommer, Chris Stephenson, Gerhard Tulodziecki, Jan Vahrenhold, Mario Vennemann, Heike Wendt, Martin Zimnol

Begriffe
KB IB clear
Deutschlandgermany, Digitalisierung, ICILS, Informatikcomputer science, informatische Bildung, Medienbildung, Medienpädagogik, SchweizSwitzerland
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
Medien in Erziehung und Bildung (Gerhard Tulodziecki) 3, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 1, 4, 3, 635261924
2007     Grundsätze und Standards für die Informatik in der Schule (Hermann Puhlmann, Torsten Brinda, Michael Fothe, Steffen Friedrich, Bernhard Koerber, Gerhard Röhner, Carsten Schulte) 4, 5, 7, 7, 7, 8, 3, 4, 8, 3, 11, 164336161162
2013    International Computer and Information Literacy Study (Julian Fraillon, Wolfram Schulz, John Ainley) 3, 2, 8, 1, 3, 2, 2, 5, 2, 3, 5, 14151814154
2014    ICILS 2013 (Wilfried Bos, Birgit Eickelmann, Julia Gerick, Frank Goldhammer, Heike Schaumburg, Knut Schwippert, Martin Senkbeil, Renate Schulz-Zander, Heike Wendt) 6, 4, 2, 11, 9, 6, 10, 6, 5, 9, 7, 166012916229
2014    Preparing for Life in a Digital Age (Julian Fraillon, John Ainley, Wolfram Schulz, Tim Friedman, Eveline Gebhardt) 2, 7, 2, 5, 8, 5, 6, 4, 2, 3, 5, 12305312236
2014    Schweiz First Findings (Konsortium icils.ch) 8, 5, 2, 13, 8, 12, 11, 12, 11, 10, 10, 261213126537
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1997Lernen in der Informationsgesellschaft (Renate Schulz-Zander) 7200
2013    Informatics education: Europe cannot afford to miss the boat (Walter Gander, Antoine Petit, Gérard Berry, Barbara Demo, Jan Vahrenhold, Andrew McGettrick, Roger Boyle, Michèle Drechsler, Avi Mendelson, Chris Stephenson, Carlo Ghezzi, Bertrand Meyer) 2, 8, 5, 4, 7, 8, 10, 3, 9, 5, 7, 20112520378
2014   Die Studie ICILS 2013 im Überblick (Birgit Eickelmann, Julia Gerick, Wilfried Bos) 3700
2014Anlage, Durchführung und Instrumentierung von ICILS 2013 (Birgit Eickelmann, Wilfried Bos, Julia Gerick, Julia Kahnert) 2200
2014   Das Konstrukt der computer- und informationsbezogenen Kompetenzen in ICILS 2013 (Martin Senkbeil, Frank Goldhammer, Wilfried Bos, Birgit Eickelmann, Knut Schwippert, Julia Gerick) 3, 1, 2, 1, 1, 3, 2, 4, 3, 5, 2, 2216266
2014Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern der 8. Jahrgangsstufe in Deutschland im internationalen Vergleich (Wilfried Bos, Birgit Eickelmann, Julia Gerick) 1200
2014   Schulische Nutzung von neuen Technologien in Deutschland im internationalen Vergleich20, 2, 4, 4, 3, 460437
2014   Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Mädchen und Jungen im internationalen Vergleich (Ramona Lorenz, Julia Gerick, Renate Schulz-Zander, Birgit Eickelmann) 4, 6, 7, 4, 11, 6, 4, 4, 6, 7, 4, 86208230
2014Soziale Herkunft und computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (Heike Wendt, Mario Vennemann, Knut Schwippert, Kerstin Drossel) 2000
2015    Durch Stärkung der Digitalen Bildung Medienkompetenz fördern und digitale Spaltung überwinden1, 1, 2, 5, 8, 2, 4, 2, 4, 2, 3, 67266122
2015    Schlussbericht zum Projekt Lehrplan 21 (D-EDK Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz) 1, 2, 2, 3, 3, 5, 2, 1, 6, 2, 4, 10171066
2015    Der lange Weg zum Klassenzimmer 2.0 (Beat Döbeli Honegger) 1, 8, 3, 5, 9, 8, 6, 2, 7, 7, 8, 1832618199
2016    Bildung in der digitalen vernetzten Welt (Torsten Brinda, Ira Diethelm, Rainer Gemulla, Ralf Romeike, Johannes Schöning, Carsten Schulte, Thomas Bartoschek, Julia Behrens, Nadine Bergner, Leonore Dietrich, Beat Döbeli Honegger, Rüdiger Fries, Rainer Gemulla, Werner Hartmann, Lutz Hellmig, Bardo Herzig, Jürgen Hollatz, Benjamin Jörissen, Sven Kommer, Alexander Mittag, Peter Kusterer, Andreas Oberweis, Torsten Otto, Alexander Rabe, Gerhard Röhner, Heidi Schelhowe, Björn Scheuermann, Birgit Schmitz, Hartmut Sommer, Martin Zimnol) 6, 7, 3, 14, 14, 16, 11, 12, 12, 14, 8, 32102432200

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen wissenschaftlichen Zeitschriftenartikel 5
Verweise von diesem wissenschaftlichen Zeitschriftenartikel 133
Webzugriffe auf diesen wissenschaftlichen Zeitschriftenartikel 2235286612
20162017