/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Maschine, trivialetrivial machine

Diese Seite wurde seit mehr als 7 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconSynonyme

Maschine, triviale, triviale Maschine

iconDefinitionen

Heinz von FoersterA trivial machine is one which couples deterministically a particular input state with a specific output state or, in the language of naive reflexologists, a particular stimulus with a specific response.
Von Heinz von Foerster im Buch Wissen und Gewissen im Text Molekular-Ethologie: ein unbescheidener Versuch semantischer Klärung (1970)
Heinz von FoersterEine triviale Maschine ist durch eine eineindeutige Beziehung zwischen ihrem Input (Stimulus, Ursache) und ihrem Output (Reaktion, Wirkung) charakterisiert. Diese invariante Beziehung ist 'die Maschine'.
Von Heinz von Foerster im Buch Wissen und Gewissen im Text Zukunft der Wahrnehmung: Wahrnehmung der Zukunft (1971)
Trivialmaschinen sind solche, die auf einen bestimmten Input mit Hilfe einer eingebauten Funktion (der »Maschine«) einen bestimmten Output produzieren. [...] Entscheidend ist, daß die Wiederholung der Operation zum selben Ergebnis führt. Wenn das nicht geschieht, ist die Maschine kaputt und muß repariert oder ersetzt werden. Man muß nicht damit rechnen, daß Trivialmaschinen aus irgendeiner Laune heraus plötzlich 2 mal 2 ist 7 rechnen oder ein Bla-Bla ausstoßen. Trivialmaschinen sind zuverlässige Maschinen.
Von Niklas Luhmann im Buch Das Erziehungssystem der Gesellschaft (2002) auf Seite 77

iconBemerkungen

Heinz von FoersterTriviale Maschinen werden nicht nur durch ihre Synthese bestimmt, ebenso gut sind sie durch Analyse bestimmbar. Da ihre Operationsregeln unverändert bleiben, d.h.. von ihrer Vergangenheit unabhängig sind, sind sie ausserdem voraussagbar!
Von Heinz von Foerster im Buch KybernEthik (1993) im Text Lethologie auf Seite 138
Heinz von FoersterDer Ausdruck Maschine bezieht sich in diesem Zusammenhang auf wohldefinierte funktionale Eigenschaften einer abstrakten Grösse, und nicht in erster Linie auf ein System von Zahnrädern, Knöpfen und Hebeln, obwohl solche Systeme jene abstrakten funktionalen Grössen verwirklichen können.
Von Heinz von Foerster im Buch Wissen und Gewissen im Text Zukunft der Wahrnehmung: Wahrnehmung der Zukunft (1971)
Heinz von FoersterAlle Maschinen, die wir konstruieren oder kaufen, sind hoffentlich triviale Maschinen. Ein Toaster sollte toasten, eine Waschmaschine waschen, ein Auto sollte in vorhersagbarer Weise auf die Handlungen seines Fahrerrs reagieren. Und in der Tat zielen alle unsere Bemühungen nur darauf, triviale Maschinen zu erzeugen oder dann,wenn wir auf nicht-triviale Maschinen treffen, diese in triviale Maschinen zu verwandeln.
Von Heinz von Foerster im Buch Wissen und Gewissen im Text Zukunft der Wahrnehmung: Wahrnehmung der Zukunft (1971)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Maschine, nichtrivialenontrivial machine, Eigenwerteigen value, Biological Computer Lab (BCL)Biological Computer Lab, Vergessenskurve (Ebbinghaus'sche), Erklärungsprinzipexplaining principle

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

Heinz von Foerster Heinz von
Foerster
Margaret Mead Margaret
Mead
Hugo Dingler Hugo
Dingler
Lars Löfgren Lars
Löfgren
Ludwig Wittgenstein Ludwig
Wittgenstein
Hans Lukas Teuber Hans Lukas
Teuber
Gregory Bateson Gregory
Bateson
Martin Buber Martin
Buber
Ross Ashby Ross
Ashby
Arthur Schopenhauer Arthur
Schopenhauer
Frege Frege
Karl H. Müller Karl H.
Müller
Albert Müller Albert
Müller
Warren McCulloch Warren
McCulloch
Viktor Frankl Viktor
Frankl
Rudolf Carnap Rudolf
Carnap
Humberto R. Maturana Humberto R.
Maturana
Gordon Pask Gordon
Pask
Werner Heisenberg Werner
Heisenberg
Erwin Schrödinger Erwin
Schrödinger
Aristoteles Aristoteles
Julian Bigelow Julian
Bigelow
George Spencer-Brown George
Spencer-Brown
Bertrand Russell Bertrand
Russell
Arturo Rosenblueth Arturo
Rosenblueth

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Maschine, triviale 482333311333622553351321
Webzugriffe auf Maschine, triviale 
1998199920002001200220032004200520062007200820092010201120122013201420152016