/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

enaktive Repräsentation

Diese Seite wurde seit mehr als 7 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

Werner HartmannMichael NäfRaimond ReichertErfassen von Sachverhalten durch eigenes Tun.
Von Werner Hartmann, Michael Näf, Raimond Reichert im Buch Informatikunterricht planen und durchführen (2006) im Text Repräsentationstrias machen Abstraktes (be)greifbar auf Seite 116
Ruedi ArnoldWerner HartmannErfassen von Sachverhalten durch eigenes Tun.
Von Ruedi Arnold, Werner Hartmann im Text LogicTraffic (2007)
Werner HartmannErfassen von Sachverhalten durch eigene Handlungen.
Von Werner Hartmann im Konferenz-Band Unterrichtskonzepte für informatische Bildung (2005) im Text Informatik - EIN/AUS - Bildung
Hilbert MeyerEnaktive Repräsentationen beruhen auf dem körperlichen Erleben in konkreten Handlungssituationen, also auf dem Zusammenhang von sinnlichen Eindrücken und eigenen Bewegungen: Sie sind sensorisch (durch die Wahrnehmung) und motorisch (durch das Tun) bestimmt.
Von Werner Jank, Hilbert Meyer im Buch Didaktische Modelle (2002) im Text Lernen und Entwicklung
Jerome S. BrunerAny domain of knowledge (or any problem within that domain of knowledge) can be represented in three ways: by a set of actions appropriate for achieving a certain result (enactive representation) ; by a set of summary images or graphics that stand for a concept without defining it fully (iconic representation); and by a set of symbolic or logical propositions drawn from a symbolic system that is governed by rules or laws for forming and transforming propositions (symbolic representation).
Von Jerome S. Bruner im Buch Towards a theory of instruction (1966) im Text Notes on a Theory of Instruction auf Seite 44

iconBemerkungen

Ruedi ArnoldWerner HartmannDie enaktive Repräsentationsform eignet sich besonders für den Einstieg in ein Thema. Der Stoff wird für die Lernenden zugänglicher und besser im Gedächtnis verankert.
Von Ruedi Arnold, Werner Hartmann im Text LogicTraffic (2007)
Ruedi ArnoldWerner HartmannDiese Repräsentationsebene ist bei Kindern besonders ausgeprägt. Kinder lernen durch eigenes Handeln, durch Abtasten von Gegenständen und durch Beobachten. Um Dreirad zu fahren, brauchen Kinder keine Gebrauchsanweisung.
Von Ruedi Arnold, Werner Hartmann im Text LogicTraffic (2007)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
ikonische Repräsentationiconic representation, symbolische Repräsentationsymbolic representation, Repräsentationstrias, Criterion of SenseCriterion of Sense, Criterion of TimeCriterion of Time

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon6 Einträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf enaktive Repräsentation 325511032323733247538
Webzugriffe auf enaktive Repräsentation 
200620072008200920102011201220132014201520162017