/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Schulbuchzulassung

Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

Ein den Schulbuchmarkt regulierendes und damit ein essentielles Instrument ist die Schulbuchzulassung. Fast alle Bundesländer praktizieren vergleichbare administrative Verfahren, in denen die Kultusbehörden Schulbücher wie auch andere Medien einem Prüfverfahren unterziehen. Die Verfahren werden u.a. von Einzelgutachtern durchgeführt; ihr Ziel ist, die inhaltliche Übereinstimmung der Lernmedien mit den Lehr- und Rahmenplänen, den Curricula etc. festzustellen. Zugleich soll die Prüfung eine pädagogische Eignung des jeweiligen Titels konstatierten. Die Verfahren dauern mindestens sechs, in der Regel neun bis zwölf Monate. Sie schließen mit einer Entscheidung der jeweiligen Behörde über das Lehrwerk ab. Bei positivem Ausgang wird das geprüfte Werk in einen Schulbuchkatalog des Landes aufgenommen, der die Grundlage für die Schulbuchbeschaffung durch die Schulen bildet.
Von Andreas Baer im Buch Schulbuch konkret im Text Der Schulbuchmarkt (2010) auf Seite 79

iconBemerkungen

Das Schulbuch ist also ein indirektes Mittel der staatlichen Beeinflussung des Schulwesens. Durch das Zulassungsverfahren ist seine politische Funktion unverkennbar.
Von Werner Wiater im Buch Schulbuchforschung in Europa (2003) im Text Das Schulbuch als Gegenstand pädagogischer Forschung auf Seite 13
Die Kultusministerien üben die Aufsicht über die in der Schule zur Verwendung kommenden Unterrichtsmittel (Medien) aus, delegieren das Prüfverfahren in der Regel an Kommissionen und bestellen dazu Prüfer, die nach vorgegebenen Kriterien ihr Urteil erarbeiten.
Von Werner Wiater im Buch Schulbuchforschung in Europa (2003) im Text Das Schulbuch als Gegenstand pädagogischer Forschung auf Seite 13
Überlegungen zur Schulbuchzensur sind alt; sie reichen bis in die Anfänge des Schulbuchs zurück (16./17. Jh. Vgl. G. W. Leibniz' Gedanken dazu). Heute leitet sich die Berechtigung zu einem solchen Prüfverfahren aus Art. 7, Abs. l des Grundgesetzes ab, der die Aufsicht des Staates über das Schulwesen festlegt. Außer Art. 7, l GG ist in diesem Zusammenhang noch Art. 5, Abs. l in Verbindung mit Abs. 3 von Belang, in denen das Recht der freien Meinungsäußerung und die Freiheit von Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre garantiert werden, allerdings an die "Treue zur Verfassung" rückgebunden werden.
Von Werner Wiater im Buch Schulbuchforschung in Europa (2003) im Text Das Schulbuch als Gegenstand pädagogischer Forschung auf Seite 13
Jürgen OelkersKurt ReusserWährend in der Schweiz staatliche Lehrmittelverlage Aufträge der Erziehungs- und Bildungsdirektionen ausführen, herrscht in Deutschland das Marktprinzip. Entscheidend ist hier, wer eine staatliche Zulassung erhält. Der Staat selbst produziert keine Lehrmittel und gibt auch keine in Auftrag. Aber auf diese Weise dürfte eine enge Bindung zwischen Lehrplänen, Schulbüchern und Unterrichtsmaterialien schwerlich zu erreichen sein. Solange nur curriculare Standards erwartet werden, mag das hingehen. Wenn aber Kompetenzmodelle die Zielerreichung wenigstens in Teilen bestimmen, müssen die einschlägigen Lehrmittel darauf eingestellt werden und das verlangt vermutlich staatliche Steuerung.
Von Jürgen Oelkers, Kurt Reusser im Buch Qualität entwickeln, Standards sichern, mit Differenz umgehen (2008) im Text Werkzeuge und Verfahren der Implementation auf Seite 343
Die Zulassungsverfahren der Bundesländer greifen in die Grundrechte von Verlegern, Autoren und Lehrern ein. Der Verleger wird in seinem Grundrecht auf Pressefreiheit eingeschränkt. Schulen sind der Hauptabnehmer für Schulbücher. Weil nur zugelassene Bücher in den Schulen verwendet werden dürfen, verliert der Verlag bei Nichtzulassung seinen wichtigsten Kunden. Es besteht zwar dennoch die Möglichkeit, das Buch im regulären Buchhandel zu verkaufen, aber die Absatzchancen sind sehr gering, weil das Buch nicht in der Schule verwendet werden kann. Ein abgelehntes Buch hat auf dem freien Markt keine realen Verkaufschancen. Die Ablehnung der Zulassung stellt damit einen Eingriff in die Pressefreiheit des Verlegers dar.
Von Verena Brandenberg im Buch Rechtliche und wirtschaftliche Aspekte des Verlegens von Schulbüchern (2006) auf Seite 83

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Schulbuchmarkt, Schulbuchschoolbook, Schulbuchforschung, Lehrmittelverlagtextbook publisher, Buchbook

iconHäufig co-zitierte Personen

Gerd Stein Gerd
Stein
Ekkehard Wurster Ekkehard
Wurster
Martin Rauch Martin
Rauch
Detlef Fickermann Detlef
Fickermann
Keno Frank Keno
Frank
Hartmut Hacker Hartmut
Hacker
Jörg Doll Jörg
Doll
Andreas Baer Andreas
Baer
Heiko Przyhodnik Heiko
Przyhodnik
Hans Hellfried Wedenig Hans Hellfried
Wedenig
Uwe Sandfuchs Uwe
Sandfuchs
Carsten Heinze Carsten
Heinze
Richard Olechowski Richard
Olechowski
J Thonhauser J
Thonhauser
Jörg Sams Jörg
Sams
Eva Matthes Eva
Matthes
Thomas Höhne Thomas
Höhne
Joachim Kahlert Joachim
Kahlert
Eckhardt Fuchs Eckhardt
Fuchs

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon3 Vorträge von Beat mit Bezug

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Schulbuchzulassung 5717641441033
Webzugriffe auf Schulbuchzulassung 36434832445225623748311117334399535133844931155661452465234145241
201220132014201520162017