Bedeutung der digitalen Medien für die Bildung


Swisscom Sessions-Apero St. Gallen, 26.11.2012

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48 , 49 , 50 , 51 , 52 , 53 , 54 , 55 , 56 , 57 , 58 , 59 , 60 , 61 , 62 , 63 , 64 , 65 , 66 , 67 , 68 , 69 , 70 , 71 , 72 , 73 , 74 , 75 , 76
 
Seite generiert am 02.03.2017
 
Google+
Muuh!
Die Wohnung haben wir aus verschiedenen Gründen gemietet. Um als Stadtmenschen auch das Land geniessen zu können. Unter anderem aber auch, damit unser Kind nicht meint, die Milch stamme aus dem Tetrapack der Migros und die Eier vom Eiergestell im Coop. So hat Caspar anfänglich seine eigene Schoppenmilch direkt ab der Kuh zu uns in die Wohnung getragen und er konnte auch bereits eine erste Kälbergeburt miterleben.
Die digitale Welt hat aber auch auf dem Bauernhof Einzug gehalten. So trägt der Bauer seine Tiere per Internet in die entsprechende Datenbank des Bundes ein.