Der Usability-Gedanke

1/4h Vortrag im Rahmen der Vorlesung Informatik-Projektentwicklung (Prof. C. A. Zehnder)

ETH Zürich, 31.01.2000

Home
Erste Folie Zurück Vorwäts Letzte Folie
Informatik-Ing. ETH
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12

Der Blick fürs Gesamte:

  • Das bedeutet nicht, dass Sie alles selbst machen müssen. Aber als ProjektleiterIn müssen Sie die Notwendigkeit für den Beizug entsprechender Spezialisten sehen:Der Grafiker weiss sicher besser als wir, wie das Design aussehen soll, aber bevor wir ihn nicht beiziehen, kann er sich auch nicht zu Wort melden.

  • Konkret auf Ihre Projekte bezogen: Ich habe nicht erwartet, dass Sie alle Verbesserungsmöglichkeiten umsetzen. Zumindest im Projektumriss oder bei der Variantenbildung hätten auch Aspekte vorkommen sollen, die Sie aus Zeitgründen nicht umsetzen konnten.

Details?

Details vielleicht für Sie. Aber nicht für die zukünftigen Benutzer und Benutzerinnen. 

  • Erstens haben Sie sich intensiver mit dem Problem und Ihrer Lösung (nicht der Lösung) beschäftigt. Ihre Lösung entspricht Ihrem mentalen Modell, das der User noch nicht kennt.

  • Zweitens werden sich die User gesamthaft gesehen mehr Zeit mir Ihrer Lösung verbringen als Sie das getan haben. Also wird das Detail auch plötzlich quantitativ wichtiger.