Beats Biblionetz: Entstehung und Konzepte einer öffentlichen Literaturdatenbank


Forschungskolloquium PHSZ, 20.04.2020

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48
 
Seite generiert am 19.10.2020
 
Short-URL: https://doebe.li/biblionetz20
Drei Ebenen des Interesses
Für mich gibt es drei Motivationen. Einerseits ist das Biblionetz schlicht mein Arbeitsinstrument als Knowledge-Worker - meine Art, Gelesenes oder mindestens Gesammeltes abzulegen und zu Verschlagworten. Dann ist das Biblionetz für mich eine Möglichkeit, von Zeit zu Zeit wieder mal Exemplarisch gewisse Informatikentwicklungen nachzuvollziehen (Ursprünglich hatte ich 1996 mit dem Biblionetz z.B. HTML fü mich selbst entdeckt). Und als Drittes versuche ich mit dem Biblionetz herauszufinden, wie sich Werkzeuge für Knowsledge-Worker entwickeln könnten (im Sinne von Alan Kays Zitat "The best way to predict the future is to invent it").