Digidaktik oder Datadaktik?


Universität Frankfurt, 20.09.2019

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48 , 49 , 50 , 51 , 52 , 53 , 54 , 55 , 56 , 57 , 58 , 59 , 60
 
Seite generiert am 04.03.2020
 
Short-URL: https://doebe.li/hep19
Der Wanderprediger
Vor diesem Referat hat eine Teilnehmerin gefragt, ob der Herr Döbeli heute das Gleiche erzählen werde wie eine Woche zuvor im Gebäude gegenüber am Deutschen Jubiläums- Bundesgrundschulkongress. Ja, denn tatsächlich war ich exakt eine Woche zuvor bereits auf diesem Campus und habe über Bildung und Digitalisierung und Bildung gesprochen. Und dazwischen war ich auf der Tagung "Informatik und Schule" in Dortmund. Ich fühle mich derziet durchaus etwas als Wanderprediger, der oft eingeladen und aufgefordert wird, doch etwas zur Digitalisierung in der Bildung zusagen.
Und die Frau hat recht: Auch finde es ermüdend, immer wieder über das Gleiche zu erzählen. Das beginnt dann meist so: "Digitalisierung ist technisch gesehen…"