Denken ist wie googlen, nur krasser


Kantonsschule Ausserschwyz, 28.08.2014

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48 , 49 , 50 , 51 , 52 , 53 , 54 , 55 , 56 , 57 , 58 , 59 , 60 , 61 , 62 , 63 , 64 , 65 , 66 , 67 , 68 , 69 , 70 , 71 , 72 , 73 , 74 , 75 , 76 , 77 , 78 , 79 , 80 , 81 , 82 , 83 , 84 , 85 , 86 , 87 , 88 , 89 , 90 , 91 , 92 , 93
 
Seite generiert am 02.03.2017
 
Google+
Google now – denken überflüssig?
Wenn ich hier mein Smartphone hervornehme, dann sagt mir Google nicht nur, wie das Wetter zuhause und am Arbeitsplatz ist, ohne dass ich gefragt habe, sondern auch wie ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin komme. Nicht dass ich Google je gesagt hätte, dass ich das wissen will. Google hat das aufgrund meiner bisherigen Smartphone-Nutzung erraten bzw. errechnet.