Beats Biblionetz: Entstehung und Konzepte einer öffentlichen Literaturdatenbank


Forschungskolloquium PHSZ, 20.04.2020

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48
 
Seite generiert am 19.10.2020
 
Short-URL: https://doebe.li/biblionetz20
1996 / 1997
Also angefangen hatte ich mit Wordfiles. Bald fand ich aber, dass ich ja nicht Informatik studiert hatte, um danach solche vernetzten Daten mit einer elektrischen Schreibmaschine zu erfassen. Das schrie eigentlich nach einer relationalen Datenbank. Also habe ich angefangen, die Stichwortlsiten und die Zuordnungen von Stichworten zu Büchern und Texten in einer Datenbank zu erfassen. In dieser Zeit sprachen auch immer mehr meiner Mitstudierenden von diesem WWW und von Hypertexten. Das klang faszinierend. Mit Mausklicks von Dokument zu Dokument hüpfen. Um mir selbst HTML beizubringen habe ich meiner Datenbank beigebracht, HTML-Seiten zu generieren. Das sah anfänglich eher schrecklich aus (manche würden behaupten, das tue es noch heute...).