Ein Mobilitätskonzept für die Schule

Einführungsvortrag anlässlich des ICT-Träffs vom Januar 2005
Solothurn, 12.01.2005

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46
 
Seite generiert am 09.02.2015
 
Google+
Fundamental ökologisch
Mit der ganzen Diskussion ist die Vertreterin der Fundamental Ökologischen Partei (FÖP) nicht einverstanden. Sie sieht nicht ein, warum Schulen eigene Mobilitätsgeräte beschaffen müssen, wo doch im ganzen Land genügend öffentliche Mobilitätsmittel zur Verfügung stehen und die Emissionen des Arbeits- und Freizeitverkehrs bereits die Bewegungsfreiheit der Kinder einengen. "Warum auch noch dieser Mobilitätswahn in der Schule?"