/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Die gut informierte Ignoranz

Daniel Innerarity
Zu finden in: Demokratie des Wissens, 2013
Diese Seite wurde seit 2 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Unser Nichtwissen ist eine Konsequenz von drei, für die heutige Gesellschaft charakteristischen, Eigentümlichkeiten: des nicht (mehr) unmittelbaren Charakters unserer Welterfahrung, der Dichte des Informationsflusses und der technischen Vermittlungen unseres Zugangs zur Realität.
Von Daniel Innerarity im Buch Demokratie des Wissens (2013) im Text Die gut informierte Ignoranz
Wir sprechen sehr enthusiastisch über die Wissensgesellschaft, machen uns jedoch weder die Schwierigkeiten und neuen Anforderungen bewusst, die sie mit sich bringt, noch die Fähigkeiten und Kompetenzen, die Personen und Organisationen in ihr erwerben müssen. Der Diskurs über die Wissensgesellschaft ist grenzenlos optimistisch, da ja das Wissen eine scheinbar unerschöpfliche Quelle neuer Instrumentarien ist. Wir haben uns daran gewöhnt, die allgemeine Zugänglichkeit aller Informationen anzupreisen, als machte uns dies schon weise, und übersehen dabei die neue Ignoranz, zu der uns die Komplexität dieser Informationsmengen zu verurteilen scheint. Ich möchte das hier angedeutete Unbehagen etwas dramatisieren, denn Lobpreisungen gibt es im Überfluss, und vor diesem Hintergrund kann es durchaus auch nützlich sein, wenn uns ein Spielverderber gelegentlich an die Probleme erinnert. Es geht mir dabei darum, einige Missstände der Wissensgesellschaft zu thematisieren und nach den entsprechenden Strategien zu fragen, mit ihnen umzugehen. Nur im Licht einer Bestandsaufnahme ihrer Widersprüche werden wir verstehen können, in welchem Sinn die Wissensgesellschaft uns auch einen ganz bestimmten Umgang mit unserer Unwissenheit abverlangt.
Von Daniel Innerarity im Buch Demokratie des Wissens (2013) im Text Die gut informierte Ignoranz

iconDieses Kapitel erwähnt...


Personen
KB IB clear
Martin Heidegger, Immanuel Kant, Niklas Luhmann

Aussagen
KB IB clear
Information ist kein Wissen

Begriffe
KB IB clear
Aufmerksamkeitattention, Gesellschaftsociety, Industriegesellschaftindustrial age, Informationinformation, Informationsflutinformation overflow, Kompetenzcompetence, Komplexitätcomplexity, Mensch, Vergessen, Weisheitwisdom, Wissen, Wissensmanagementknowledge management
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
Sein und Zeit (Martin Heidegger) 13000
1781  Kritik der reinen Vernunft (Immanuel Kant) 9, 3, 4, 2, 2, 5, 9, 2, 1, 1, 2, 34419311849
1997   Die Gesellschaft der Gesellschaft (Niklas Luhmann) 4, 2, 6, 2, 1, 2, 1, 23, 1, 3, 3, 232321153
2000   Organisation und Entscheidung (Niklas Luhmann) 4, 3, 3, 1, 1, 2, 26, 1, 5, 1, 2, 1531235

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitate aus diesem Kapitel

Jeder, der nur über ein wenig Arbeitserfahrung verfügt, hat gelernt, dass das wichtigste Element jeder Organisation im Grunde der Papierkorb ist
von Daniel Innerarity im Buch Demokratie des Wissens (2013) im Text Die gut informierte Ignoranz

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Die gut informierte Ignoranz: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 1501 kByte; WWW: Link OK 2016-11-11)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf dieses Kapitel 2
Verweise von diesem Kapitel 22
Webzugriffe auf dieses Kapitel 163512132161121311341
201420152016