/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Aussagen

Behauptung 29: Das Internet im Unterricht macht die heile Welt der Schule mit der harten Realität des Alltags kaputt.

Diese Seite wurde seit 4 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBemerkungen

Peter MottIch hatte einmal die Vorstellung, dass die Schüler an der Schule in einem geschützten Feld auf die grosse, böse Welt vorbereitet werden, damit sie in ihr bestehen können. Mein Bild hat sich verändert. Die Schule kann sich von der Welt nicht loslösen, sie muss ihr verbunden bleiben. Als Schule hoffen wir, dass unsere Abgänger nicht nur mit der Welt zurechtkommen, sondern sie gestalten und verändern können und wollen.
Von Peter Mott im Text "Das Fabrikmodell der Schule gehört abgelöst" (2012)
Thomas Feibel"Das Internet", pflegt der amerikanische Computerguru Joseph Weizenbaum zu sagen, "ist ein Müllhaufen, allerdings mit vielen Perlen drin." Stimmt. Das Internet ist ein Spiegel unserer Gesellschaft. Im Internet werden wir nichts Abscheuliches und Ekelerregendes finden, was es nicht auch im wirklichen Leben gibt. Bereiten wir also unsere Kinder darauf vor. Reden wir mit ihnen darüber und zeigen ihnen gute und interessante Web-Seiten.
Von Thomas Feibel im Buch Was macht der Computer mit dem Kind? (2002) im Text Computer-Kids wollen Eltern
Die Ängste, die Internet bei Erziehenden auslösen, beruhen meist auf zu wenig Sachkenntnis. Interessanterweise stellen surfende Primarschüler, die an zweifelhaften Seiten hängen bleiben nach meiner Wahrnehmung keine wirkliche Gefahr dar. Das sind eher Schreckgespenster der Erwachsenen als Wirklichkeit der Kinder. Kinder surfen zu Lego, Basketball oder Popstars, nicht aber zu Pornoseiten. Gegenseitige Offenheit und vorallem Vertrauen sind die Basis für das gemeinsame Abstecken der Grenzen.
Von Andreas Saladin im Buch Schule im Netz (2003) im Text Gestadeck Times
Die Internetrevolution hat zur Folge, dass wir unsere Einstellung über die Bedeutung der Kindheit und Jugend radikal überdenken müssen. Diskussionen sollten sich heute nicht mehr nur darum drehen, ob sich Kinder und Jugendliche problematische Seiten ansehen und gewalttätige Games spielen dürfen, sondern auch darum, wie die mediale Revolution bewältigt werden kann. Welche Selbstkompetenzen kann man bei Kindern und Jugendlichen fördern, damit sie sich in der Informationsflut orientieren und eine besonnene Wahl treffen können? Was kann man tun, damit sich Kinder und Jugendliche selber schützen können und die Beschäftigung mit anrüchigen Themen keine problematischen Folgen zeitigt?
Von Allan Guggenbühl im Text Abschied vom pädagogischen Schonraum? (2010)

iconVerwandte Begriffe


Begriffe
Internetinternet, Schuleschool

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Aussage 1442214313
Webzugriffe auf diese Aussage 
1999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017