/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Internetinternet

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

Als Internet wird die Summe aller über die weltweite Computervernetzung verfügbaren Dienste bzw. Nutzungsmöglichkeiten bezeichnet.
Von Stephan Wöckel im Buch Internet in der Grundschule (2002) im Text Das Internet
Fassen wir zusammen: Das Internet ist ein Verbund aus universellen Turing-Maschinen, die alles digital Darstellbare verlustfrei und ohne größeren Aufwand, dezentral und mit exponentiell steigender Geschwindigkeit durch die Gegend kopieren.
Von Michael Seemann im Buch Das Neue Spiel (2014) im Text Das Ende der Ordnung
A network of computer networks which functions by file transfer between a variety of servers and personal computers. It uses a series of protocols for addressing and exchanging files that allows different pieces of software to receive packages of data and to communicate between them. More and more, Internet tends to be a multimedia platform that can receive all kinds of media texts.
Von UNESCO United Nations Educational, Scientific and Cultural Org., Divina Frau-Meigs im Buch Media Education (2006) im Text Glossary of Selected Terms for Media Education auf Seite 164
David H. JonassenThe Internet is a worldwide network ofnetworks composed of thousands of smaller regional networks connecting millions of users in more than 90 nations around the globe. These regional networks are composed of still smaller networks that serve institutions, businesses, and individuals who connect their computers to the regional networks via modems and telephone lines. To gain access to the Internet, you need to connect your computer to a network that is part of the Internet, or contact an access provider that will allow you to connect to ist network for a fee.
Von Jane Howland, David H. Jonassen, Rose M. Marra, Joi Moore Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Buch Learning to Solve Problems with Technology (2nd ed.) (2003) im Text Learning From the Internet

iconBemerkungen

Das Internet ist das größte Anarchismusexperiment aller Zeiten.
Von Eric Schmidt, Jared Cohen im Buch The New Digital Age (2013) im Text Einleitung
Das Internet gehört zu den Dingen, die wir Menschen zwar geschaffen haben, die wir aber im Grunde nicht verstehen.
Von Eric Schmidt, Jared Cohen im Buch The New Digital Age (2013) im Text Einleitung
Das Internet ist aber nichts anderes als ein Spiegel der Gesellschaft. Wenn einem nicht gefällt, was man im Spiegel sieht, flickt man nicht den Spiegel.
Von Vint Cerf im Text Jeder kann das Internet ausbauen (2005)
Joseph WeizenbaumWenn ich das Internet insgesamt betrachte, ist [es] eher so ein Abfallhaufen, ein Schrotthaufen, wie man das in Bombay sehen kann, und das ist keineswegs erstrebenswert.
Von Joseph Weizenbaum im Buch Computermacht und Gesellschaft im Text Information-Highway and the Global Village (2000) auf Seite 29
Sherry TurkleDas Internet ist zu einem wichtigen Soziallabor für Experimente mit jenen Ich-Konstruktionen und -Rekonstruktionen geworden, die für das postmoderne Leben charakteristisch sind.
Von Sherry Turkle im Buch Leben im Netz (1995) im Text Aspekte des Selbst auf Seite 289
The rise of the internet has challenged our minds in three fundamental and relatec ways: by virtue of being participatory, by forcing users to learn new interfaces, and by creating new channels for social interactions.
Von Steven Johnson im Buch Everything Bad is Good for You (2005) auf Seite 117
Das Internet ist inzwischen so wichtig wie das Strassennetz. Auch das kann missbraucht werden: Betrunkene Menschen am Steuer sind gefährlich. Deswegen sperren wir keine Strassen oder verzichten auf Autos, sondern wir verfolgen die Täter.
Von Vint Cerf im Text Jeder kann das Internet ausbauen (2005)
Douglas RushkoffThe biggest changes, as always with new media, will be metaphorical. It's not that anything in particular that we do on the internet is so important – it's that behaviors we have online can serve as models for behaviors that change in real life.
Von Douglas Rushkoff im Buch The Future of the Internet (2005)
Governments will tend toward democracy. Transportation will be refined through massive substitution of communication. The current flight to cities will be reversed. The Internet won't be in schools, it will replace schools. Television channels will be replaced by video blogs
Von Robert M. Metcalfe im Buch The Future of the Internet (2005)
Joseph WeizenbaumNatürlich gibt es auch Perlen im Internet. Aber um die zu finden, braucht der Benutzer eine gewisse Kompetenz. Man muss sich für einen Fachbereich entscheiden, in dem man sich bereits auskennt. Man muss auf jeden Fall so viel wissen, dass man in der Lage ist, eine gute Frage zu formulieren.
Von Joseph Weizenbaum im Buch Wo sind sie, die Inseln der Vernunft im Cyberstrom? (2006) auf Seite 27
Joseph WeizenbaumDas Internet ist ein Massenmedium, und wie alle Massenmedien ist es ein riesiger Schrotthaufen. Das scheint mir eine Art Naturgesetz zu sein. Natürlich stecken in diesem Schrotthaufen auch Perlen, aber um diese zu finden, braucht es eine gewisse Kompetenz. Es genügt nicht, bei Google einfach ein Stichwort einzutippen.
Von Joseph Weizenbaum im Text Ich glaube, wir sollten Angst haben (2004)
Die Gefahr des Internets ist die Verwechslung. Man unterscheidet nicht mehr das Komplexe vom Einfachen, das Wahre vom Falschen. Es ist sehr babylonisch. Die Gefahr des Internets ist der Turm von Babel - die Weltsprache, die einzige Sprache. Eltern sagen ihren Kindern: Du musst keine Bücher lesen. Es genügt, dass du im Internet bist.
Von Paul Virilio im Text Das Internet mit den Webcams ist ein Element der Denunziation (2002)
Das Internet hat eine grössere Breitenwirkung, weil es allen Teilnehmern die Möglichkeit verleiht, es selber auszubauen. Das ist es, was mich fasziniert. Das Internet unterscheidet sich zudem von anderen Technologien, indem alle einen Teil davon besitzen und niemand die Kontrolle hat. Es funktioniert, weil es aus nicht viel mehr als technischen Standards besteht, an die sich alle halten.
Von Vint Cerf im Text Jeder kann das Internet ausbauen (2005)
Peter DenningGreater use of open development processes for technology, as in the World Wide Web Consortium or the Internet Engineering Task Force. Greater separation of people from direct social interaction, leading to decreasing skill in social interaction and more social and organizational problems. Greater offloading of work tasks from organizations to their customers (e.g., do-it-yourself Web sites) with less and less human help or customer service available.
Von Peter Denning im Buch The Future of the Internet (2005)
Ich bin gegen Softwarepatente, weil sie zu viel Allgemeingut privatisieren und damit die Kreativität blockieren. Das Internet hat zu ungeahnten Innovationen geführt, weil es von niemandem kontrolliert wird und seine Architektur nichts ausschliesst. Wer eine Idee hat, wie das Netz genutzt werden kann, muss nur die Anwendung dafür schreiben - ohne jemanden um Erlaubnis zu fragen. Und wir haben erst etwa ein Prozent des Potenzials gesehen - ich bin sehr gespannt, was noch alles kommt.
Von Vint Cerf im Text Jeder kann das Internet ausbauen (2005)

iconVerwandte Objeke


Fragen
Macht das Internet einsam?
Was bringt das Internet in der Ausbildung?
Wer kontrolliert das Internet?Who is controlling the internet?
Wie lässt sich Internet in der Schule einsetzen?
Wie suche ich im Internet?How do I search the internet?
Wie verändert Internet den Unterricht?

Aussagen
Behauptung 01: Kreditkartennummern sollten im Internet nur verschlüsselt benutzt werden.
Behauptung 05: Wer im Internet einkauft, sollte möglichst wenige Angaben über sich selbst machen, da stets die Gefahr besteht, dass der Händler diese Daten missbraucht.
Behauptung 06: Ein Anbieter im Internet kann mit entsprechenden technischen Tricks die Aktivitäten seiner Kunden überwachen, deren E-Mail-Adressen und deren Vorlieben herausfinden.
Behauptung 07: Es kann sich nachteilig auswirken, wenn ein Internet-Anbieter weiss, was meine Interessen und Vorlieben sind.
Behauptung 08: Dubiose Firmen haben es im Internet einfach, sich Kunden zu angeln.
Behauptung 09: Im Internet haben eine Vielzahl von Betrügern ein breites Wirkungsfeld gefunden.
Behauptung 10: Wer als Kunde gegen einen Anbieter im Internet rechtlich vorgehen will, hat oft nur geringe Chancen auf Erfolg.»
Behauptung 11: Wer im Internet einkauft oder Dienste nutzt, riskiert, mehr Geld auszugeben als sonst.
Behauptung 12: Wer im Internet statt in 'echten' Läden einkauft oder Dienste nutzt, verliert dadurch Sozialkontakte.
Behauptung 13: Internet-Läden machen den Zwischenhändler überflüssig und führen damit zu einem Stellenabbau.
Behauptung 14: Privates Surfen am Arbeitsplatz ist verboten.
Behauptung 15: Der Arbeitgeber kann alles, was ein Mitarbeiter im Internet tut, genaustens aufzeichnen.
Behauptung 19: Was ein Mitarbeiter von zu Hause aus im Internet unternimmt, merkt der Chef nicht.
Behauptung 20: Das Internet wird Arbeitnehmer zur Selbständigkeit zwingen.
Behauptung 22: Wer kein Internet-Wissen hat, hat auf dem Arbeitsmarkt in Zukunft nur geringe Chancen.
Behauptung 23: Das Internet wird Arbeitsplätze vernichten.
Behauptung 24: Mit dem Internet droht sich die Gesellschaft in zwei Klassen zu spalten: die Informationselite und die Nichtvernetzten.
Behauptung 25: Die meisten Benutzer ertrinken in der Datenflut des Internets, und die Situation wird sich verschlimmern.
Behauptung 27: Internet ist für die Mehrheit der Bevölkerung viel zu kompliziert.
Behauptung 28: Ohne einen Internet-Anschluss kann eine Schule ihren Bildungsauftrag bald nicht mehr erfüllen.
Behauptung 29: Das Internet im Unterricht macht die heile Welt der Schule mit der harten Realität des Alltags kaputt.
Behauptung 30: Die Lehrer kommen mit dem Internet nicht zurecht und werden es deshalb auch nicht einsetzen.
Behauptung 31: Nur Reiche können sich Internet leisten.
Behauptung 32: Internet-Benutzer werden im Datenstau hoffnungslos feststecken.
Behauptung 33: Das Internet schliesst manche Behinderte praktisch aus.
Behauptung 34: Informationen aus dem Internet sind nicht zuverlässig.
Behauptung 35: Falsche, einseitige und unvollständige Informationen aus dem Internet können eine Gefahr für die Wirtschaft, den Staat und jeden einzelnen sein.
Behauptung 36: Das Internet ist in den Händen einiger weniger, ganz grosser Provider. Internet-Benutzer werden ihnen früher oder später ausgeliefert sein.
Behauptung 37: Die Medienkonzentration im Internet lässt die Meinungsvielfalt allmählich schwinden.
Behauptung 38: Im Internet haben die USA das Sagen - und alle anderen haben sich sowohl technisch, inhaltlich als auch sprachlich zu fügen.
Behauptung 39: Das Internet lässt die grossen Unternehmen noch grösser und einflussreicher werden. Langfristig ist das für Konsumenten ein Nachteil.
Behauptung 40: Microsoft wird das Internet beherrschen. Mit der Innovation und Selbstbestimmung ist es dann vorbei.
Behauptung 41: Der Benutzer ist im Internet immer häufiger privaten Institutionen mit quasihoheitlicher Macht ausgeliefert.
Behauptung 42: Die Redefreiheit gilt im Internet nicht für alle.
Behauptung 43: Das Internet ist eine ideale Plattform für Rufmord.
Behauptung 44: Das Internet eignet sich wunderbar für politische Stimmungsmache.
Behauptung 50: Im Internet weiss man nie, mit wem man es zu tun hat.
Behauptung 51: Wer im Internet kommuniziert, sollte sich nicht auf seine Anonymität verlassen.
Behauptung 53: Internet macht süchtig.
Behauptung 54: Internet macht einsam.
Behauptung 56: Das Internet ist eine grosse Gefahr für unsere Kinder: Überall hat es Sex, Gewalt und Rassismus.
Behauptung 58: Internet-Benutzer lassen sich von Betrügern besonders leicht über den Tisch ziehen.
Behauptung 59: Urheberrechte sind im Internet besonders gefährdet.
Behauptung 60: Das Internet kennt keinen Persönlichkeitsschutz.
Behauptung 61: Das Internet erleichtert viele Straftaten - und jedermann kann davon betroffen sein.
Behauptung 62: Kriminelle können dank des Internets anonym agieren.
Behauptung 64: Die Offenheit und das multimediale Element des Internets zieht viele Kriminelle an.
Behauptung 65: Kriminelle haben von den Strafverfolgungsbehörden im Internet nichts zu befürchten.»
Behauptung 66: Das Internet ist ein rechtsfreier Raum. Es braucht im Interesse aller dringend Internet-Gesetze.»
Behauptung 67: Provider stehen immer mit einem Bein im Gefängnis.»
Behauptung 68: Wer im Internet etwas anbietet, muss auch im Ausland mit einem Prozess rechnen
Behauptung 69: Staatliche Regulierungen und Zensur bedrohen letztlich die Entwicklung des Internets selber, jene der Geschäfte im Netz und die Freiheit jedes einzelnen.
Behauptung 70: Die Demokratie ist durch staatliche Eingriffe in das Internet gefährdet. Die Drohung 'Big Brother' ist nur noch eine Frage der Zeit.
Behauptung 72: Das Internet hat Hackern und Datendieben viele Türen geöffnet.
Behauptung 73: Eine Internet-Anbindung ist in jedem Fall gefährlich.
Behauptung 74: Private Internet-Benutzer sind durch Hacker (und Saboteure) ebenso bedroht.
Behauptung 78: Sicherheitstechnik für das Internet wird immer breiter verfügbar und besser.
Behauptung 79: Die meisten Sicherheitsrisiken sind heute bekannt. Trotzdem wird oft nichts dagegen unternommen.
Behauptung 81: Das Internet ist ein offenes Netz. Jeder kann darin alles sehen.
Behauptung 82: Das Internet ist ein technisch unzuverlässiges Kommunikationsmedium.
Behauptung 84: Computerviren stellen für Internet-Benutzer eine besondere Bedrohung dar.
Behauptung 85: Sabotage ist im Internet ein Kinderspiel.
Behauptung 87: Das Jahr 2000 gefährdet vor allem Computer, nicht aber Netzwerke wie das Internet.
Behauptung 88: Das Internet wurde gebaut, um einen Atomschlag zu überleben. Das Netz kann somit nie wirklich ernsthaft bedroht sein.
Behauptung 90: Kriege und Terroranschläge werden in Zukunft mit Hilfe des Internets ausgeführt - und zwar gegen die Zivilbevölkerung.
Im Internet fehlt die Qualitätskontrolle durch einen Verleger.
Internet = Informationsquelle
Internet = Kommunikationsmittel
Internet = Kooperationsmedium
Internet = Publikationsmedium
Internet erleichtert Verteilung von Lehrmitteln.
Internet ermöglicht Expertenmeinungen im Unterricht.
Internet eröffnet neue Informationsquellen für den Unterricht.
Internet macht Wissen NICHT überflüssig.
Internet unterstützt die Sprachfähigkeiten der SchülerInnen.
Internet verbessert das Lernklima im Unterricht.
Internet=Lernhilfe
Wartungsempfehlung 27: Nutzen Sie das Internet zum Erfahrungsaustausch!
icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Computercomputer, E-Maile-mail, WWW (World Wide Web)World Wide Web, facebook, Medienmedia
icon
Verwandte Fragen
Wie verändert Internet den Unterricht?
Macht das Internet einsam?
Gefährdet das Internet die Verlage?
icon
Verwandte Aussagen
Behauptung 53: Internet macht süchtig.
Behauptung 54: Internet macht einsam.
Behauptung 56: Das Internet ist eine grosse Gefahr für unsere Kinder: Überall hat es Sex, Gewalt und Rassismus.
Behauptung 23: Das Internet wird Arbeitsplätze vernichten.
Internet unterstützt die Sprachfähigkeiten der SchülerInnen.
Behauptung 37: Die Medienkonzentration im Internet lässt die Meinungsvielfalt allmählich schwinden.
Behauptung 44: Das Internet eignet sich wunderbar für politische Stimmungsmache.
Behauptung 59: Urheberrechte sind im Internet besonders gefährdet.
Behauptung 61: Das Internet erleichtert viele Straftaten - und jedermann kann davon betroffen sein.
Internet fördert Plagiarismus
Internet fördert Extremismus
Internet fördert Globalisierung
Internet macht den Ort unwichtiger
Internet fördert Procrastinationinternet fosters procrastination
Das Internet macht unglücklich
Internet fördert Demokratie

CoautorInnenlandkarte

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Der Begriff Internet - verstanden von Dominik Petko
Kaum eine bekanntere Diskussionssendung, ohne dass das Spannungsfeld "Internet" besprochen wird. Eine nüchterne Betrachtung tut not.
Erstmalig besprochen wurde der Begriff im Jahr 1978. Seither ist viel passiert. Allgemein gilt mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest als anerkannter Experte für dieses Thema. Doch auch Daniel Süss hat diesbezüglich einen guten Ruf.
Ein Blick auf die Definitionsvielfalt ist notwendig. Die prägendste Definition des Begriffs lautet: "Als Internet wird die Summe aller über die weltweite Computervernetzung verfügbaren Dienste bzw. Nutzungsmöglichkeiten bezeichnet." (Stephan Wöckel, 2002). Komplett anders die Definition von Jane Howland, David H. Jonassen, Rose M. Marra, Joi Moore (2003) : "The Internet is a worldwide network ofnetworks composed of thousands of smaller regional networks connecting millions of users in more than 90 nations around the globe. These regional networks are composed of still smaller networks that serve institutions, businesses, and individuals who connect their computers to the regional networks via modems and telephone lines. To gain access to the Internet, you need to connect your computer to a network that is part of the Internet, or contact an access provider that will allow you to connect to ist network for a fee.". Unübersehbar sind hier Unterschiede und Gemeinsamkeiten. ...

icon2 Einträge in Beats Blog

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo finden

iconExterne Links

Auf dem WWW http://duplox.wz-berlin.de/ :Projektgruppe Kulturraum Internet im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung ( WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-10-11 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2011-07-13)
Auf dem WWW http://visor.unibe.ch/~agnet/index.htm :Arbeitsgruppe Internet der Universität Bern ( WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-10-11 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2010-03-14)
Auf dem WWW Welt am Draht: Webseite zur gleichnamigen Radioserie ( WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-10-11 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2006-09-15)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Internet 33324432151410363023262112223364434116316634176421316122992116819943122936492221817121496182817551722421140192720323830262461924373164222466295131697361960174311371911461931420161214127261812131014191417211916871591052121921413615143038134280584413645252831631120193240271147436973164449229599334544664038475638615165381333532325352525274926335014108453432270202013291011102320122918292810241516235918
Webzugriffe auf Internet 
19981999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017