/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Aussagen

Jedes neue Kommunikationsmedium fordert die Gesellschaft heraus

Diese Seite wurde seit mehr als 8 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBemerkungen

Douglas RushkoffThe good news is we have undergone such profound shifts before. The bad news is that each time, we have failed to exploit them eff ectively.
Von Douglas Rushkoff im Buch Program or Be Programmed (2010) im Text Introduction auf Seite 12
Dirk BaeckerJedes neue Verbreitungsmedium konfrontiert die Gesellschaft mit neuen und überschüssigen Möglichkeiten der Kommunikation, für deren selektive Handhabung die bisherige Struktur und Kultur der Gesellschaft nicht ausreicht.
Von Dirk Baecker im Buch Studien zur nächsten Gesellschaft (2007) im Text Vorwort auf Seite 7
Für das Phänomen des Kontrollverlusts durch neue Medien lassen sich aber noch deutlich ältere Beispiele finden. Die Einführung des Buchdrucks – zunächst begrüßt, um das Wort Gottes in die Welt zu tragen – veränderte die Stellung der Kirche radikal. Während sie bis dahin die Datenflüsse regulierte, erfuhr sie durch die neue Technik einen enormen Kontrollverlust. Sie hatte nicht mehr die Autorität der reinen Lehre, alternative Glaubensmodelle konnten sich Bahn brechen. Schon damals war kein Kraut (oder Gebet) gegen die neue, unvorhersehbare Ausbreitung von Daten gewachsen, die nur noch selten im Sinne der Kirche war.
Von Michael Seemann im Buch Das Neue Spiel (2014) im Text Die drei Treiber des Kontrollverlusts
Douglas RushkoffIn the long run, each media revolution off ers people an entirely new perspective through which to relate to their world. Language led to shared learning, cumulative experience, and the possibility for progress. The alphabet led to accountability, abstract thinking, monotheism, and contractual law. The printing press and private reading led to a new experience of individuality, a personal relationship to God, the Protestant Reformation, human rights, and the Enlightenment. With the advent of a new medium, the status quo not only comes under scrutiny; it is revised and rewritt en by those who have gained new access to the tools of its creation.
Unfortunately, such access is usually limited to small elite. The Axial Age invention of the twenty-two-lett er alphabet did not lead to a society of literate Israelite readers, but a society of hearers, who would gather in the town square to listen to the Torah scroll read to them by a rabbi. Yes, it was bett er than being ignorant slaves, but it was a result far short of the medium’s real potential.
Likewise, the invention of the printing press in the Renaissance led not to a society of writers but one of readers; except for a few cases, access to the presses was reserved, by force, for the use of those already in power. Broadcast radio and television were really just extensions of the printing press: expensive, one-to-many media that promote the mass distribution of the stories and ideas of a small elite at the center. We don’t make TV; we watch it.
Computers and networks finally off er us the ability to write. And we do write with them on our websites, blogs, and social networks. But the underlying capability of the computer era is actually programming - which almost none of us knows how to do. We simply use the programs that have been made for us, and enter our text in the appropriate box on the screen. We teach kids how to use soft ware to write, but not how to write soft ware. This means they have access to the capabilities given to them by others, but not the power to determine the value-creating capabilities of these technologies for themselves.
Von Douglas Rushkoff im Buch Program or Be Programmed (2010) im Text Introduction auf Seite 12

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Aussage 9143
Webzugriffe auf diese Aussage 12443151212243134135211225147152234141564214
20122013201420152016