/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Das Wort des Jahrhunderts

Mathias Plüss
Erstpublikation in: Das Magazin 1/2016
Publikationsdatum:
Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Nichts prägt das moderne Leben so sehr wie der Algorithmus. Erfunden wurde das Verfahren 1843. Von einer Frau.
Von Klappentext im Text Das Wort des Jahrhunderts (2016)
Es ist höchste Zeit, so etwas wie eine Algorithmenkultur zu entwickeln. Die sehr rasche Entwicklung der letzten Jahre hat ein Ungleichgewicht bewirkt: Sie kennen uns, aber wir sie nicht. Wir sind gewissermassen Algorithmus-Analphabeten. Das Wichtigste wäre zunächst, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass an sehr vielen Orten einflussreiche Algorithmen zugange sind.
Von Mathias Plüss im Text Das Wort des Jahrhunderts (2016)
Das Zeitalter des Algorithmus ist angebrochen. Kaum ein Gebiet, das nicht betroffen wäre: Algorithmen handeln mit Aktien, decken Plagiate auf und erkennen unsere Gesichter am Zoll. Algorithmen bewerten Universitäten, Drehbücher und die Einbruchswahrscheinlichkeit im Quartier – Algorithmen bestimmen, wer auf die Terror- Sperrliste kommt und welche Werbung wann wo geschaltet wird. Schon sprechen manche Fachleute von einem «Algorithmic Turn»: Während für Marx und die ihm folgenden Ökonomen die Macht bei den Besitzern der Produktionsmittel lag, ist heute «entscheidend, wer die Sensoren und Algorithmen kontrolliert», so der weissrussische Internetphilosoph Evgeny Morozov.
Noch dramatischer ist die algorithmische Wende im Privatleben: Mehr und mehr Menschen lassen sich bei ihren persönlichen Entscheidungen von Algorithmen beeinflussen. Welche Informationen bekomme ich? Was kaufe ich? Welchen potenziellen Partner treffe ich? Welche Politikerin erscheint mir wählbar? Wie wirke ich auf andere? Bei all diesen Fragen spielen heute Algorithmen eine zentrale Rolle. Sie sind drauf und dran, nicht nur die ökonomische Herrschaft zu übernehmen, sondern auch die Definitionsmacht über den Menschen. «Facebook bestimmt, wer wir sind, Amazon bestimmt, was wir wollen, und Google bestimmt, was wir denken», schreibt der amerikanische Technikhistoriker George Dyson.
Von Mathias Plüss im Text Das Wort des Jahrhunderts (2016)

iconBemerkungen

Beat Döbeli HoneggerRelevant an dem Artikel im Tages Anzeiger Magazin scheint mir weniger, was er besagt, als dass er erscheint. Die Aussage "Wir sind gewissermassen Algorithmus-Analphabeten" in einem Mainstream-Magazin.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 09.01.2016

iconDieser Zeitschriftenartikel erwähnt...


Personen
KB IB clear
Evgeny Morozov

Begriffe
KB IB clear
Algorithmusalgorithm, Denkenthinking, Epochen, facebook, Google, Handelnacting, Internetinternet, Mensch

iconDieser Zeitschriftenartikel erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Twitter

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalDas Wort des Jahrhunderts: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 441 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Zeitschriftenartikel 4
Verweise von diesem Zeitschriftenartikel 10
Webzugriffe auf diesen Zeitschriftenartikel 1233542133377532346
20162017