/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Texte

Was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht?

Zum Beitrag „Förderung sozial benachteiligter Kinder …..“ – und: Warum dieser Forschungsbericht ein Fake sein musste
Stephan Ellinger, Katja Koch
Publikationsdatum:
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 5 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Wird ein Beitrag in der einschlägigen Logik einer Evidenzstudie erstellt, enthält er also die wichtigsten Ingredienzien empirischer Forschungsberichte, wird er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit veröffentlicht und von der Mehrzahl der Leserschaft kritiklos hingenommen. Das Rezept für ein erfolgreiches Untersuchungsdesign ist dabei gemäß Evidenzparadogma (vgl. Koch & Ellinger 2016) denkbar einfach: Man nehme zentrale „qualitätstragende“ Schlag- und Signalwörter in ausreichender Menge, verwende reichlich einschlägige Messwertangaben in Abbildungen oder Tabellen und garniere das Ganze mit vielversprechenden Zitationen und internationalen Kooperationen. Selbst wenn der entstandene Artikel dann – wie der unsrige – inhaltlich das Prädikat "kompletter Unsinn" verdient, wird er anstandslos veröffentlicht und wohlwollend diskutiert werden, so unsere Vermutung.
Von Stephan Ellinger, Katja Koch im Text Was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht? (2016)
Im letzten Heft der Zeitschrift für Heilpädagogik (11/2016) ist folgender Artikel erschienen: Stephan Ellinger & Katja Koch. Förderung sozial benachteiligter Kinder durch Förderung mathematischer Vorläuferfähigkeiten – Evaluation des Förderprogrammes „Kuno bleibt am Ball (KUBA)“, Seite 513-525.
Hand auf´s Herz: Was haben Sie sich gedacht, als Sie den Text lasen? Ist Sonderpädagogik auf einem guten Weg, wenn immer mehr standardisierte Programme, nunmehr auch zur Förderung von benachteiligten Kindern, entwickelt werden? Ganz ehrlich? Wir sind vom Gegenteil überzeugt. Und wir nehmen eigentlich auch an, dass Sie sich gewundert haben über einen Text, der Ihnen ernsthaft ein sog. Evidenzbasiertes Förderprogramm für sozial benachteiligte Kinder "verkaufen" wollte. Denn: Eine standardisierte Förderung, die individuelle Folgen von sozialer Benachteiligung angeht, kann es gar nicht geben. Diese Idee ist in sich widersinnig. Unser Bericht über die Evaluation von KUBA war demzufolge von der ersten Zeile bis zur letzten Zahl frei erfunden. Es handelt sich um nichts anderes als um einen Fake.
Von Stephan Ellinger, Katja Koch im Text Was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht? (2016)

iconDieser Text erwähnt ...


Personen
KB IB clear
Stephan Ellinger, Katja Koch

Begriffe
KB IB clear
Drittmittel, Evaluationevaluation, Heilpädagogik, Pädagogik / Erziehungswissenschaft, Wissenschaftscience
icon
Texte
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
2016 local web Qualitätsmerkmale hochrangiger Publikationen in der Sonderpädagogik (Katja Koch, Stephan Ellinger) 3, 3, 10, 4, 5, 5, 2, 4, 10, 5, 2, 3293157
2016 local Förderung sozial benachteiligter Kinder durch Förderung mathematischer Vorläuferfähigkeiten (Stephan Ellinger, Katja Koch) 3, 9, 8, 1, 1, 1, 3, 7, 4, 1, 1, 43134223

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

Auf dem WWW Was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht?: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 135 kByte; WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2020-11-28 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2017-05-05)

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und dieser Text

Beat hat Dieser Text während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Aufgrund der wenigen Einträge im Biblionetz scheint er es nicht wirklich gelesen zu haben. Es gibt bisher auch nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.