/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Medienbildung braucht eigene Unterrichtsgefässe

Ein Plädoyer für einen neuen Weg
Zu finden in: Digitale Medien in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (Seite 272 bis 278), 2011    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit mehr als 8 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Dominik PetkoBeat Döbeli HoneggerThomas Merz-Abt bietet in seinem Beitrag ein engagiertes Statement, den bisher eingeschlagenen Weg der integrativen Medienbildung mit einem eigenständigen und verbindlichen Fach in der Schule und der Lehrpersonenbildung zu ergänzen. Der Richtungswechsel wird mit der gestiegenen Bedeutung von Medien und den mangelnden Ergebnissen der bisherigen Bemühungen begründet.
Von Dominik Petko, Beat Döbeli Honegger in der Zeitschrift Digitale Medien in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (2011) im Text Editorial auf Seite 154
Thomas MerzDie Schule ist in unserer Gesellschaft die Bildungsinstitution schlechthin. Sie hat in einem demokratischen Staat nicht nur die Aufgabe, beruflich notwendige Qualifikationen zu vermitteln, sondern sie soll zu Mündigkeit hinführen, soll Partizipation und Emanzipation ermöglichen. Dazu gehört heute unzweifelhaft umfassende Medienbildung. Seit Jahrzehnten herrschen im deutschsprachigen Raum integrative Konzepte vor. Medien werden in die bereits bestehenden Fächer integriert. Das ist durchaus ein theoretisch sinnvolles Konzept. Mittlerweile müssen wir jedoch konstatieren: Es funktioniert in der Praxis nicht. Wenn die Thematik in der Schule ernst genommen werden soll, so ist eine Doppelstrategie nötig. Selbstverständlich sollen Medien in alle Fächer integriert werden. Daneben aber braucht es Zeitgefässe, die für explizite Medienbildung reserviert sind - in der Volksschule genauso wie in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung.
Von Thomas Merz in der Zeitschrift Digitale Medien in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (2011) im Text Medienbildung braucht eigene Unterrichtsgefässe
Thomas MerzIn our society, school is the most important educational institution. In a democracy, school has to fulfil various functions: it has to prepare students for their careers and support them in becoming mature and emancipated individuals. We need students who are able to participate in various levels of society. To achieve these aims, comprehensive media education is a prerequisite. In German speaking countries, concepts that integrate media education into the curriculum have existed for many years. Media education has been integrated into various subjects. In theory tbis concept makes sense. However, currently we have to admit that this is not effective in practice. If the topic is to be taken seriously in school, we need to pursue a dual strategy. Of course, media literacy has to be integrated into all sllbjects. But in addition, special curricular time has to be reserved for media education alone - as a subject in itself. It has to be taught on all levels of schooling as well as in universities of teacher education.
Von Thomas Merz in der Zeitschrift Digitale Medien in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (2011) im Text Medienbildung braucht eigene Unterrichtsgefässe

iconDieser Zeitschriftenartikel erwähnt...


Aussagen
KB IB clear
Es braucht ein Fach 'Information und Kommunikation / Medienbildung / Medienkompetenz'

Begriffe
KB IB clear
LehrerInnen-Bildungteacher training, Medienbildung

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Medienbildung braucht eigene Unterrichtsgefässe: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 886 kByte; WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-06-28 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2016-05-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Zeitschriftenartikel 21
Verweise von diesem Zeitschriftenartikel 22
Webzugriffe auf diesen Zeitschriftenartikel 641231214421321112124231455545291159141014212114131232342113558
2011201220132014201520162017