/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Gaydar: Facebook friendships expose sexual orientation

Carter Jernigan, Behram Mistree
Erstpublikation in: First Monday, Volume 14, Number 10 - 5 October 2009
Publikationsdatum:
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 2 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Beat Döbeli HoneggerDie sexuelle Orientierung von Facebook-Usern lässt sich aufgrund der Facebook-Freundsbeziehungen statistisch relativ gut errechnen.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 17.07.2015
2008 zeigten Studierende an der Technik-Uni MIT, dass sie mithilfe einer Analyse von Facebook-Freundschaften errechnen konnten, mit welcher Wahrscheinlichkeit jemand homosexuell ist. Die Idee des Projekts »Gaydar« ist einfach: Manche Menschen haben ein engeres Verhältnis zu bestimmten Menschengruppen als andere Menschen. In jedem sozialen Netzwerk lassen sich also besonders eng vernetzte Gruppen erkennen – das nennt sich Clustering. Homosexuelle stehen oft in Kontakt zu anderen Homosexuellen. Lässt sich eine Person einem Cluster mit vielen bekennenden Homosexuellen zuordnen, lässt sich davon mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auf ihre sexuelle Orientierung schließen. Die Genauigkeit lag im Fall des MIT-Experimentes bei 86 Prozent.
Von Michael Seemann im Buch Das Neue Spiel (2014) im Text Die drei Treiber des Kontrollverlusts
Public information about one’s coworkers, friends, family, and acquaintances, as well as one’s associations with them, implicitly reveals private information. Social networking Web sites, e–mail, instant messaging, telephone, and VoIP are all technologies steeped in network data — data relating one person to another. Network data shifts the locus of information control away from individuals, as the individual’s traditional and absolute discretion is replaced by that of his social network. Our research demonstrates a method for accurately predicting the sexual orientation of Facebook users by analyzing friendship associations. After analyzing 4,080 Facebook profiles from the MIT network, we determined that the percentage of a given user’s friends who self–identify as gay male is strongly correlated with the sexual orientation of that user, and we developed a logistic regression classifier with strong predictive power. Although we studied Facebook friendship ties, network data is pervasive in the broader context of computer–mediated communication, raising significant privacy issues for communication technologies to which there are no neat solutions.
Von Carter Jernigan, Behram Mistree im Text Gaydar: Facebook friendships expose sexual orientation (2009)

iconDieser wissenschaftliche Zeitschriftenartikel erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Computercomputer, facebook, Instant MessagingInstant Messaging, Privatsphäreprivacy, Statistikstatistics, type I errortype I error, type II errortype II error

iconDieser wissenschaftliche Zeitschriftenartikel erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Twitter

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Gaydar: Facebook friendships expose sexual orientation: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 397 kByte; WWW: Link OK 2017-06-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen wissenschaftlichen Zeitschriftenartikel 114
Verweise von diesem wissenschaftlichen Zeitschriftenartikel 8
Webzugriffe auf diesen wissenschaftlichen Zeitschriftenartikel 211221121223543334646136512
201520162017