/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Computercomputer

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

Kurt BauknechtCarl August ZehnderDer Computer ist ein System aus Geräten und Programmen zur flexiblen automatischen Bearbeitung und Speicherung von Daten.
Von Kurt Bauknecht, Carl August Zehnder im Buch Grundlagen für den Informatikeinsatz im Text Vielfältiger Einsatz - einfache Grundlagen auf Seite 16
A machine that implements an algorithm. A Computer transforms data according to the specifications of an algorithm. A programmable Computer allows the algorithm to be changed.
Von Ray Kurzweil im Buch The Age of Spiritual Machines (1999) auf Seite 300
Helmut BalzertNach DIN-Definition ist ein Rechner ( Computer, engl: computer) eine Funktionseinheit zur Verarbeitung von Daten, nämlich zur Durchführung mathematischer, umformender, übertragender und speichernder Operationen.
Von Helmut Balzert im Buch Wirtschaftinformatik I (1978) im Text Einführung und Überblick auf Seite 7
A computer is a programmable electronic device that can process, store and retrieve data. The data is processed by a set of instructions termed a program. All computers consist of two basic parts, namely, hardware and software.
Von Gerard O'Regan im Buch A Brief History of Computing (2012) im Text What Is a Computer?
Beat Döbeli HoneggerStanley SchwabBeat HäfeliSibylle KlayDieter FischlinIn diesem Dokument werden als Computer alle Apparate bezeichnet, die Informationen mit Hilfe einer programmierbaren Rechenvorschrift verarbeiten können. Damit gelten auch Handys, Smartphones, PDA’s, Spielkonsolen, MP3-Player u.a. als Computer.
Von Beat Döbeli Honegger, Stanley Schwab, Beat Häfeli, Sibylle Klay, Dieter Fischlin in der Broschüre Stufenübergreifendes ICT-Entwicklungskonzept für die Schulen des Kantons Solothurn (2007) auf Seite 46
At the heart of the modern computer is the microprocessor—also commonly called the central processing unit (CPU)—a tiny, square sliver of silicon that’s etched with a microscopic network of gates and channels through which electricity flows. This network of gates (transistors) and channels (wires or lines) is a very small version of the kind of circuitry that we’ve all seen when cracking open a television remote or an old radio. In short, the microprocessor isn’t just the “heart” of a modern computer—it’s a computer in and of itself.
Von Jon Stokes im Buch Inside the Machine (2007)

iconBemerkungen

Computers can be said to have eliminated formerly available communication channels.
Von Urs Hirschberg im Buch bits and spaces (2001) im Text PHASE(x) auf Seite 42
Clifford StollComputer bringen einen nur dazu, auf einem Fleck zu sitzen und sich nicht zu bewegen.
Von Clifford Stoll im Buch LogOut (1999) im Text Warum Computer nichts im Klassenzimmer zu suchen haben auf Seite 33
Joseph WeizenbaumEin Computer kann einfach keine menschliche Geschichte oder menschliche Erfahrung haben.
Von Joseph Weizenbaum im Buch Sind Computer die besseren Menschen ? (1990) auf Seite 90
Sherry TurkleWir beginnen uns mit anderen Augen zu sehen, sobald wir unser Bild im Spiegel des Computers erblicken.
Von Sherry Turkle im Buch Leben im Netz (1995) im Text Identitaet in Zeiten des Internet auf Seite 9
Sherry TurkleDie Benutzer betonen die Grenzen zwischen sich und Computern ausgerechnet zu der Zeit, als sie begannen, sich emotional auf die Maschinen einzulassen.
Von Sherry Turkle im Buch Leben im Netz (1995) im Text Simulation als bare Münze auf Seite 193
Sherry TurkleObgleich wir wissen, dass Computer kein Bewusstsein besitzen, behandeln wir sie oft in einer Weise, die die Grenze zwischen Dingen und Menschen verwischt.
Von Sherry Turkle im Buch Leben im Netz (1995) im Text Simulation als bare Münze auf Seite 160
Neil PostmanIch staune immer wieder darüber, wie gehorsam Menschen Erklärungen hinnehmen, die mit den Worten anfangen »Der Computer zeigt...« oder »Der Computer hat entschieden...«.
Von Neil Postman im Buch Technopoly (1992) im Text Die Maschinen-Ideologie: Computertechnologie
Fritjof CapraDie geistige Verarmung und der Verlust der kulturellen Vielfalt infolge des übertriebenen Gebrauchs des Computers ist besonders bedenklich auf dem Gebiet von Bildung und Erziehung.
Von Fritjof Capra im Buch Lebensnetz (1996) im Text Die Logik des Geistes auf Seite 87
Sherry TurkleHeute dreht sich die Debatte über Computer nicht um ihr intelligentes Problemlösungsvermögen, sondern um ihre Lebensfähigkeit. Wir sind bereit zuzugeben, dass die Maschine eine 'Psyche' hat, nicht jedoch, dass sie lebendig sein kann.
Von Sherry Turkle im Buch Leben im Netz (1995) im Text Flirt mit einem Roboter auf Seite 131
Sherry TurkleWas mich am Computer fasziniert, sind die Möglichkeiten des 'Gesprächs', mit den verschiedenen Fenstern auf meinem Bildschirm und die Art und Weise, wie eine sofort reagierende Maschine meine Ängste, nicht perfekt zu sein, besänftigt.
Von Sherry Turkle im Buch Leben im Netz (1995) im Text Geschichte zweier Aesthetiken auf Seite 42
Sherry TurkleComputers no longer wait for humans to project meaning onto them. Now, sociable robots meet our gaze, speak to us, and learn to recognize us. They ask us to take care of them; in response, we imagine that they might care for us in return.
Von Sherry Turkle im Buch Alone together (2011) im Text Alone Together
Die Technik erlaubt es, mehrere Instanzen nahezu beliebiger Betriebssysteme laufen zu lassen. Die sollten keinen Unterschied zu einem realen Computer bemerken. Gängige Beispiele für Systemvirtualisierung sind VMWARE, Virtual PC und -Server sowie Parallels.
Von Peter Siering im Text Realitätsverschiebung (2006)
Rolf SchulmeisterDer Computer enthält ein Versprechen auf die Zukunft. Der Computer besteht nicht aus dem, was er ist, sondern aus dem was er werden wird. Und deswegen dürfen wir uns nicht konzentrieren auf das, was wir heute vor der Nase haben und - fürchterlich fasziniert von dem was wir sehen - uns verleiten lassen, an nichts anderes und an nichts was drumrum ist mehr zu denken.
Von Rolf Schulmeister an der Veranstaltung Personal Learning Environments in der Schule (2009) im Text PLE zwischen Alltäglichem und Besonderem
Neil PostmanDie Wehrlosigkeit, mit der die Leute dem Computer ausgeliefert sind, erinnert an Franz Kafka. In seinem Roman Der Prozeß wird Joseph K. ein Verbrechen zur Last gelegt — welcher Art dieses Verbrechen ist und wer es ihm zur Last legt, weiß er nicht. Der Computer macht aus vielen von uns Gestalten wie Joseph K. Oft fungiert er als ein anonymer Ankläger, der nicht offenbart, woher die gegen uns gefällten Urteile stammen, und dem man solche Offenbarungen auch gar nicht abverlangt. Es genügt anscheinend, daß der Computer gesprochen hat. Wer die Daten eingegeben hat und zu welchem Zweck, wem damit gedient ist und welche Überlegungen alledem zugrunde liegen — solche Fragen bleiben ungestellt.
Von Neil Postman im Buch Technopoly (1992) im Text Die Maschinen-Ideologie: Computertechnologie

iconVerwandte Objeke


Fragen
Gibt es physikalische Abläufe, die sich nicht auf einem Computer simulieren lassen?
Kann ein Computer Geist besitzen?
Können Computer denken?Can computers think?
Was bringt Computereinsatz in der Schule?
Was unterscheidet den Menschen vom Computer?
Werden Computer künftig intelligenter als Menschen?
Wie ist der Zugang zu Computer und Internet in den Schulen geregelt?
Wie sehe ich meinen Computer?
Wie verändert ICT den Unterricht?

Aussagen
Computer = Denkobjekt (Denkobjektargument)
Computer = Freundcomputer = friend
Computer = LehrerIn
Computer = SchülerIn (Konstruktionsargument)
Computer = Technisches Gerät
Computer=Werkzeug
Das Gehirn ist ein Computer.The brain is a computer
Die Welt ist ein grosser Computerthe world is a big computer
Wartungsempfehlung 24: Begegnen Sie dem Computervandalismus pädagogisch und nicht technisch!
icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Internetinternet, Schuleschool, Kinderchildren, Softwaresoftware, Künstliche Intelligenz (KI / AI)artificial intelligence
icon
Verwandte Aussagen
Das Gehirn ist ein Computer.The brain is a computer
Computer=Werkzeug
Computer=Medium
Computer = LehrerIn
Computer haben den Weg zu Omnimetrie geebnet
Computernutzung macht dick
Computer beeinflussen unser Verhalten
Computer (Informatik) ermöglicht Simulation
Computer verdrängen das Schreiben von Hand

CoautorInnenlandkarte

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Der Schlüsselbegriff Computer - angeregt von Beat Döbeli Honegger
"Computer" ist zu einem Leitbegriff unserer Gesellschaft geworden. Beste Gelegenheit, das Spannungsfeld Computer vertiefter zu betrachten.
Erstmalig beschrieben wurde der Begriff vor 59 Jahren. Dies bietet die Chance für eine historische Betrachtungsweise. Allgemein gilt Joseph Weizenbaum als gefragter Experte für dieses Thema. Seymour Papert wird aber ebenfalls oft zitiert.
Angezeigt ist ein Blick auf die zahlreichen Definitionen des Begriffs. Die neuste Definition des Begriffs lautet: "A computer is a programmable electronic device that can process, store and retrieve data. The data is processed by a set of instructions termed a program. All computers consist of two basic parts, namely, hardware and software." (Gerard O'Regan, 2012). ...

icon3 Einträge in Beats Blog

icon1784 Erwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo finden

iconVolltexte

LokalDie psychologischen Aspekte des Computereinsatzes bei Kindern: als PDF-File (lokal: PDF, 265 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Computer 33812626423331581132101216171814261319141523322534932522113153202076139834102218132123612536210182122111510102303516214617683628204712252038423930551315204641295137414043191626352538452312333311782019233612181372382086651081631992610165112733125237042143432891818217914313034921533433143234424711267354757253846384236336628472435271163316191173535542676445442867172627524132927183030212711418242616993019
Webzugriffe auf Computer 
199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017