/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Texte

The rationalistic tradition

Zu finden in: Understanding Computers and Cognition (Seite 14 bis 26), 1987  local 
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)

iconZusammenfassungen

Beat Döbeli HoneggerIn diesem Kapitel versuchen die Autoren, die implizit vorhendenen, aber meist ungenannten Annahmen aufzuzeigen, die hinter einem rationalistischen Weltverständnis stehen und für die traditionelle Wissenschaft selbstverständlich sind.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 16.10.2000
Terry WinogradChapter 2 describes the rationalistic tradition in sorne detail, showing how it serves as a basis for our culture's comrnonsense understanding of language, thought, and rationality. Our goal is to reveal biases and assumptions that are concealed by their embodiment in the background of our language.
Von Terry Winograd, Fernando Flores im Buch Understanding Computers and Cognition (1987) im Text Introduction auf Seite  9
Terry WinogradCurrent thinking about computers and their impact on society has been shaped by a rationalistic tradition that needs to be re-examined and challenged as a source of understanding. As a first step we will characterize the tradition of rationalism and logical empiricism that can be traced back at least to Plato . This tradition has been the mainspring of Western science and technology, and has demonstrated its effectiveness most clearly in the 'hard sciences'-those that explain the operation of deterministic mechanisms whose principles can be captured in formal systems. The tradition finds its highest expression in mathematics and logic, and has greatly infiuenced the development of linguistics and cognitive psychology. We will make no attempt to provide a full historical account of this tradition, or to situate it on some kind of intellectual map.. lnstead, we have chosen to concentrate on understanding its effects on current discourse and practice, especially in relation to the development and impact of computers. The purpose of this chapter is to outline its major points and illustrate their embodiment in current theories of language, mind, and action.
Von Terry Winograd, Fernando Flores im Buch Understanding Computers and Cognition (1987) im Text The rationalistic tradition

iconDieser Text erwähnt ...


Personen
KB IB clear
Hubert L. Dreyfus, Hans-Georg Gadamer, Thomas S. Kuhn, Humberto R. Maturana, Bertrand Russell

Begriffe
KB IB clear
Informatikcomputer science, Intelligenzintelligence, Kognitionswissenschaftcognitive science, Künstliche Intelligenz (KI / AI)artificial intelligence, Managementmanagement, Mathematikmathematics, Objektivitätobjectivity, Problemproblem, Psychologiepsychology, Rationalismus, Semantiksemantics, Sprachelanguage, Symbolmanipulation, Theorietheory, Wahrheittruth, Wissenschaftscience
icon
Bücher
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
1962  Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen (Thomas S. Kuhn) 10, 20, 11, 14, 17, 19, 9, 5, 4, 4, 10, 1011717109759
1979What Computers Can't Do (Hubert L. Dreyfus) 12, 12, 11, 9, 8, 14, 4, 2, 2, 5, 11, 837183129
icon
Texte
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
1978 local web Biology of language (Humberto R. Maturana) 3, 2, 6, 8, 7, 5, 2, 2, 3, 7, 9, 6726229

iconDieser Text  erwähnt vermutlich nicht ... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

The rationalistic tradition: Kapitel als Volltext (lokal: PDF, 324 kByte)

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und diesen Text

Beat hat diesen Text während seiner Assistenzzeit an der ETH Zürich ins Biblionetz aufgenommen. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. (das er aber aus Urheberrechtsgründen nicht einfach weitergeben darf). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.