/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Texte

Social Skills durch Social Software

Ein Mythos oder wie ändert sich die soziale Kompetenz durch den Einsatz von eLearning/Neuen Medien?
Zu finden in: Social Skills durch Social Software, 2006 local secure 
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 12 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Begreift man skills als Kompetenzen, social skills also als sozial-kommunikative Kompetenzen, so lassen sich drei Gedankenstränge herausarbeiten und nacheinander diskutieren: Erstens zeigt sich, dass der Kompetenzbegriff mehr umfasst, als Fertigkeiten, Wissen im engeren Sinne und Qualifikationen. Was bei Kompetenzen hinzukommt, um Handlungsfähigkeit zu ermöglichen, sind Regeln, Werte und Normen. Werte können aber nur angeeignet, „interiorisiert“ werden, wenn sie durch spezifische, „labilisierende“, „dissonanzerzeugende“ Situationen zu eigenen Emotionen und Motivationen des Individuums umgewandelt werden können. Kompetenzlernen beinhaltet immer auch Wertlernen. Zweitens läßt sich nachweisen, dass klassische E-Learning – Verfahren sehr gut zur Weitergabe von Wissen im engeren Sinne, aber schlecht zur Wertinteriorisation und damit zur Kompetenzentwicklung geeignet sind. Im Blended Learning werden die dissonanzerzeugenden, wertgenerierenden Momente im direkten Sozialkontakt (Coach, Lerngruppe usw.) gesetzt. Erst im Social – Software – Kontakt, im Web 2.0 werden im Medium selbst kompetenzgenerierende und kompetenzdistribuierende Möglichkeiten geschaffen. Drittens läßt sich damit zeigen, dass Social Software gut geeignet ist, Wertungen (wertbeladenes Wissen) zu kommunizieren und durch konfliktäre Kommunikationsformen die User interiorisieren zu lassen. Wikis z.B. eignen sich zur wertenden Auseinandersetzung um Wissensinhalte (Fachkompetenz), und durch Tagging um deren methodische Aspekte (Methodenkompetenz); Blogs z.B. benutzen Momente von Selbstreflexion (personale Kompetenz) und von sozialen Sichten und Weltanschauungen (Sozialkompetenz); Social Software steuert oft stark individuelle Handlungen (Aktivitätskompetenz). Social Software erweist sich also als ein wirkungsvoller Weg zur E−Vermittlung von Kompetenzen!
Von John Erpenbeck an der Veranstaltung Social Skills durch Social Software (2006) im Text Social Skills durch Social Software

iconBemerkungen

Beats BibliothekarLeider ist der Zugriff auf die ursprünglich im Biblionetz erfasste URL des Volltextes seit mehr als sechs Monaten nicht mehr erlaubt (Webserver meldet Fehler 403) und wurde deshalb gelöscht.
Es ist mir nicht bekannt, ob das Dokument unter einer anderen Adresse noch frei auf dem Internet verfügbar ist.
Von Beats Bibliothekar, erfasst im Biblionetz am 29.07.2007

iconDiese Präsentation erwähnt ...


Begriffe
KB IB clear
E-LearningE-Learning, Emotionenemotions, Fachkompetenz, Kommunikationcommunication, Kompetenzcompetence, Lernenlearning, Methodenkompetenz, Motivationmotivation, social softwaresocial software, Sozialkompetenz, Wikiwiki, Wissen

iconDiese Präsentation  erwähnt vermutlich nicht ... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalSocial Skills durch Social Software: Folien der Präsentation (lokal: PDF, 406 kByte)

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.