/ en / Traditional / mobile / help

Beats Biblionetz - Texte

Algorithmische Kunst als Bildungsgegenstand

Gedanken zu einer fachlichen Bildung über Fächer hinaus
Susanne Grabowski, Frieder Nake
Publikationsdatum:
Zu finden in: Medienpädagogik und Didaktik der Informatik (Seite 76 bis 101)
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit August 2019. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

As a result of the algorithmic revolution, many of us are now carrying a high-performance computer in their pockets, and have others waiting at home. With the Internet, these computers have been integrated into an attractive medium. A new kind of thinking is emerging with this unique turn-over of all the technological infrastructure of culture: algorithmic thinking. Only few realise that this kind of thinking is a thinking towards computability, and to the machine. As such it is narrowing thought. Humans are capable of continued interpretation without limits. The world of machines, on the other hand, must necessarily limit interpretation to unique determination. Current culture is caught in this contradiction. In art, closing-down algorithmics encounters opening-up aesthetics. In algorithmic art, now more than fifty years old, both meet. In this encounter we expect chances for educational processes. What should young people know about impacts of their way of communicating? How can they come to understand that their way of communication depends on the permanent activity of algorithms and data-structures? How can they see that a semiotic layer of reality is simulating and preparing for the changes of the physical world? Simulation and automation have always been subject matter of computing, algorithms and data-structures are its means. Design of contents and instrumental use have always belonged to media education. What of this must today become part of a general education, and how? – We are concerned about this question in the context of introducing the discipline of computing in primary school already. This essay is about «algorithmic thinking» which is basic for an understanding of digital computing. We show examples of how to learn algorithmic thinking by studying works of art, and what role there is for algorithmic art, in particular. Our discussion is on the level of disciplinary skills. But we see how important it becomes to leave behind the confines of discipline if we want to achieve good general education.
Von Susanne Grabowski, Frieder Nake in der Zeitschrift Medienpädagogik und Didaktik der Informatik im Text Algorithmische Kunst als Bildungsgegenstand (2018)
Die algorithmische Revolution hat bewirkt, dass heute viele Menschen einen leistungs-starken Computer bei sich tragen und zu Hause weitere stehen haben. Diese Computer sind mit dem Internet zu einem populären Medium verwachsen. Mit der Umwälzung der technischen Grundlagen aller Kultur geht einher eine neue Art des Denkens: Das algorith-mische Denken. Nur wenige sind sich bewusst, dass diese Art des Denkens ein Denken auf das Berechenbare, auf die Maschine hin ist – und somit ein Denken der Verengung. Der Fähigkeit des Menschen zur immer fortgesetzten Interpretation setzt die Maschinenwelt die Notwendigkeit der einzigen Determination entgegen. In diesem Widerspruch bewegt sich aktuelle Kultur. In der Kunst begegnet verengende Algorithmik erweiternder Ästhe-tik. In der über fünfzig Jahre alten algorithmischen Kunst treffen sich beide. Darin sehen wir Chancen für Bildungsprozesse. Was sollen junge Menschen über Wirkungen ihrer Art des Kommunizierens wissen? Wie können sie verstehen, dass das, was sie ständig tun, nur funktioniert, weil Algorithmen und Datenstrukturen es bewirken? Wie können sie zur semiotischen Schicht der Wirklichkeit gelangen, die der Simulation und Vorbereitung phy-sischer Wirklichkeit dient? Immer schon gehören Simulation und Automatisierung zu den Aufgaben der Informatik, Algorithmen und Datenstrukturen sind ihre Mittel. Immer schon gehören inhaltliche Gestaltung und instrumentelle Anwendung zu den Aufgaben von Me-dienbildung. Was davon muss heute in allgemeine Bildung eingehen und wie? Diese Frage beschäftigt uns im Zuge der aktuellen Einführung von Informatik bereits in der Grundschu-le. Dieser Essay befasst sich mit dem «algorithmischen Denken», das für das Verständnis der digitalen Technik grundlegend ist. Wir diskutieren dabei die Eignung von Werken aus der algorithmischen Kunst. An Beispielen zeigen wir, wie algorithmisches Denken beim Betrachten von Kunst gelernt werden, und welche Rolle algorithmische Kunst dabei spie-len kann. Wir bewegen uns auf der Ebene fachlicher Kompetenzen. Dabei wird deutlich, dass wir für Bildung das Fach hinter uns lassen müssen.
Von Susanne Grabowski, Frieder Nake in der Zeitschrift Medienpädagogik und Didaktik der Informatik im Text Algorithmische Kunst als Bildungsgegenstand (2018)

iconDieser wissenschaftliche Zeitschriftenartikel erwähnt...


Personen
KB IB clear
Albert Bandura, John Dewey, Chenglie Hu, Alexander Repenning, Heidi Schelhowe, Alan Turing, Joseph Weizenbaum

Begriffe
KB IB clear
Algorithmusalgorithm, BerechenbarkeitComputability, computational thinkingcomputational thinking, Datendata, Demokratiedemocracy, Digitalisierung, Empathieempathy, Informatikcomputer science, Informationinformation, Kompetenzcompetence, Kreativitätcreativity, Kulturculture, Kunst, Maschinemachine, Medienbildung, Mensch, Programmierenprogramming, Simulation, Turing-Maschineturing machine, Wissen
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1916   Demokratie und Erziehung (John Dewey) 3, 3, 5, 3, 10, 7, 6, 7, 15, 6, 7, 836681446
1971Lernen am Modell (Albert Bandura) 13100
1976  Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft (Joseph Weizenbaum) 5, 5, 9, 4, 8, 7, 22, 5, 16, 9, 13, 111071691118168
1997Das Medium aus der Maschine (Heidi Schelhowe) 2, 3, 6, 2, 12, 4, 5, 7, 10, 4, 6, 528105790
2011ITiCSE 2011 (Guido Rößling, Thomas L. Naps, Christian Spannagel) 3, 6, 10, 12, 12, 10, 10, 11, 43, 13, 13, 1744317172230
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1936On Computable Numbers, with an Application to the Entscheidungsproblem (Alan Turing) 5, 2, 8, 2, 5, 7, 1, 3, 7, 6, 3, 240322280
2011   Computational thinking (Chenglie Hu) 2, 3, 2, 1, 3, 6, 5, 1, 3, 7, 1, 21462192
2015    Computational Thinking in der Lehrerbildung (Alexander Repenning) 5, 1, 2, 2, 4, 4, 2, 4, 9, 7, 6, 84158241

iconDieser wissenschaftliche Zeitschriftenartikel erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconAnderswo finden

icon

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Algorithmische Kunst als Bildungsgegenstand: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 4733 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.