/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

BLIKK-Studie

Diese Seite wurde seit mehr als 7 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBemerkungen

Die teilnehmenden Eltern und Jugendlichen sind nach subjektiver Einschätzung eher medienkritisch ein-zustufen, die Ergebnisse der Studie sind vermutlich besser als die Realität.
Von Uwe Büsching im Buch Digitale Medien und Unterricht: Eine Kontroverse (2019) im Text Hat die Digitalisierung der Lebenswelten unserer Kinder und Jugendlichen so viele Vorteile?
Daniel SüssAn der BLIKK-Studie lassen sich forschungsmethodische Probleme aufzeigen, die in gleicher Weise auch für die kulturpessimistischen Publikationen von Manfred Spitzer gelten (Spitzer 2005, 2012, 2015).
Es handelt sich um eine Querschnittsstudie, welche Korrelationen aufzeigen kann. Damit ist noch keine Aussage über die Richtung der Kausalität möglich. Signifikante Ergebnisse sind bei einer großen Stichprobe leicht zu finden. Relevant sind dabei die Effektgrößen. Screening-Instrumente sind nicht ausreichend für eine individuelle Diagnose bei einem Kind. Der Einfluss von Moderatorvariablen wird in ersten Analysen oft nicht geprüft. Die Auswahl der Indikatoren für problematische Mediennutzung ist meist einseitig, zum Beispiel wird nur die Medienzeit beachtet und nicht die Inhalte, die Kontexte und die Besonderheiten des Kindes. Barr (2018) spricht von den unverzichtbaren „drei Cs“, die man beachten müsse, wenn man die Wirkung von Mediennutzung erfassen will: Child, Content, Context.
Von Daniel Süss im Buch Angewandte Psychologie im Text Wohlbefinden und Beziehungsqualität im Medienalltag (2019)
Daniel SüssDie Hürden der Wissenschaftskommunikation akzentuieren die potenzielle Verkürzung von Forschungsbefunden und deren Interpretation zusätzlich. Findet man zum Beispiel im Forschungsbericht der BLIKK-Studie noch sorgfältige Hinweise auf die methodischen Limitationen, so werden diese in den Medienmitteilungen der Hochschulen bereits vernachlässigt, da diese von den Marketingabteilungen verfasst werden und man im Blick hat, was bei den Medien Resonanz auslöst. Und schließlich formulieren die Journalisten die Befunde nochmals zugespitzt, wenn aus einer Studie eine Schlagzeile werden soll, welche das Publikum emotionalisieren will. Boulevardisierung, Thesenjournalismus und die Macht der Nachrichtenwerte fordern ihren Tribut. Und zuletzt werden Forschungsbefunde von politischen Akteuren instrumentalisiert, indem sie selektiv Folgerungen ableiten und Forderungen stellen, welche auf ihre persönliche Agenda oder diejenige ihrer Partei passen. Der „Negativity Credibility Bias“ trägt dazu bei, dass alarmistische Interpretationen eher als glaubwürdig erscheinen als differenzierte Aussagen, welche die Risiken relativieren. Dies dürfte eine evolutionär bewährte Präferenz sein, dass man lieber Fehlalarme in Kauf nimmt als sich einmal zu viel in Sicherheit gewogen zu haben. Das Sensationelle löst Resonanz aus und kulturpessimistische Gesellschaftsanalysen werden zu Bestsellern.
Von Daniel Süss im Buch Angewandte Psychologie im Text Wohlbefinden und Beziehungsqualität im Medienalltag (2019)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Nudging, Digitalpakt, Spracherkennungvoice recognition, computer science unpluggedcomputer science unplugged, WhatsApp

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

R. Riedel R.
Riedel
Ralf Lankau Ralf
Lankau
Uwe Büsching Uwe
Büsching
Paula Bleckmann Paula
Bleckmann
Ulrich John Ulrich
John
Anja Kreuzer Anja
Kreuzer
Christian Meyer Christian
Meyer
Hans-Jürgen Rumpf Hans-Jürgen
Rumpf
Richard Münch Richard
Münch
Julia Kahnert Julia
Kahnert
Theresa Plankenhorn Theresa
Plankenhorn
Gertraud Teuchert-Noodt Gertraud
Teuchert-Noodt
Thomas Rathgeb Thomas
Rathgeb
Sabine Feierabend Sabine
Feierabend
Manfred Spitzer Manfred
Spitzer
Manuela Endberg Manuela
Endberg
Gerald Lembke Gerald
Lembke

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconEinträge in Beats Blog

iconErwähnungen auf anderen Websites im Umfeld von Beat Döbeli Honegger

Website Webseite Datum
Argumente gegen das Digitale in der SchuleEinzelStudien09.01.2018

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconZeitleiste

icon11 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.