/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Bücher

Alles Leben ist Problemlösen

Über Erkenntnis, Geschichte und Politik
Buchumschlag Alles Leben ist Problemlösen

iconZusammenfassungen

Alles Leben ist ProblemlösenKarl Popper, einer der einflussreichsten Denker unseres Jahrhunderts, hat an diesem Buch bis zu seinem Tod gearbeitet. In den 16 Texten dieser Auswahl kommen noch einmal die grossen Themen zur Sprache, die sein Lebenswerk beherrscht haben: Fragen der Erkenntnis und der Beschränktheit der Wissenschaft, der Frieden, die Freiheit, die Verantwortung der Intellektuellen, die offene Gesellschaft und ihre Feinde.
Von Klappentext im Buch Alles Leben ist Problemlösen (1994)

iconKapitel  Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

iconDieses Buch erwähnt ...


Personen
KB IB clear
Rudolf Carnap, Immanuel Kant, Konrad Lorenz

Aussagen
KB IB clear
Wahrnehmung hängt von der Erwartung ab.

Begriffe
KB IB clear
Apriorismus, Behaviorismusbehaviorism, Biologiebiology, Darwinismusdarwinism, Epistemologie (Erkenntnistheorie)epistemology, Epistemologie, Evolutionäre, Erwartung, Induktion, Lebenlife, Lernenlearning, Problemproblem, Versuch und Irrtumtrial and error, Wahrnehmungperception, Wirklichkeit, Wissen

iconDieses Buch  erwähnt vermutlich nicht ... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconZitate im Buch

Karl R. PopperTheorien sind hundertmal wichtiger als Begriffe.
Von Karl R. Popper im Buch Alles Leben ist Problemlösen (1994) im Text Die erkenntnistheoretische Position der Evolutionären Erkenntnistheorie auf Seite  128
Karl R. PopperAlles Wissen ist seinem Inhalt nach a priori, nämlich genetisch a priori.
Von Karl R. Popper im Buch Alles Leben ist Problemlösen (1994) im Text Die erkenntnistheoretische Position der Evolutionären Erkenntnistheorie auf Seite  129
Karl R. PopperWir wissen nichts -das ist das Erste. Deshalb sollen wir sehr bescheiden sein- das ist das Zweite. Das wir nicht behaupten zu wissen, wenn wir nicht wissen, das ist das Dritte.
Von Karl R. Popper im Buch Alles Leben ist Problemlösen (1994) im Text Die erkenntnistheoretische Position der Evolutionären Erkenntnistheorie auf Seite  144
Karl R. PopperWir lernen nur durch Versuch und Irrtum. Unsere Versuche sind aber immer unsere Hypothesen. Sie stammen von uns, nicht von der Aussenwelt. Von der Aussenwelt lernen wir nur, dass gewisse unserer Versuche Irrtümer sind.
Von Karl R. Popper im Buch Alles Leben ist Problemlösen (1994) im Text Die erkenntnistheoretische Position der Evolutionären Erkenntnistheorie auf Seite  130

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconCo-zitierte Bücher

Human Problem Solving

( Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt Alan Newell, Herbert Simon) (1972)

iconStandorte  Eine Liste von Orten, wo das Objekt physisch vorhanden ist.

Beat ( 10.10.1996), PHZH (CC 1000 P831 A4 )

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel  Format Bez.Aufl.Jahr ISBN          
Alles Leben ist Problemlösen D Paperback - - 1994 3492223001 Swissbib Worldcat Bestellen bei Amazon.de
Alles Leben ist Problemlösen D Gebunden Sonderausgabe - 2003 3492045626 Swissbib Worldcat Bestellen bei Amazon.de

iconBeat und dieses Buch

Beat hat dieses Buch vor seiner Dissertation ins Biblionetz aufgenommen. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt ein physisches, aber kein digitales Exemplar. Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.