Beats Biblionetz - Begriffe

/ en / Traditional / help

Kognitivismus cognitivism

Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconDefinitionen

Francisco J. VarelaDem Kognitivismus liegt vor allem die Vorstellung zugrunde, dass die wesentlichen Merkmale der Intelligenz - einschliesslich der menschlichen - grundsätzlich den Rechenvorgängen von Computern so sehr ähneln, dass man die Kognition als rechnerische Verarbeitung symbolischer Repräsentationen definieren kann.
Von Francisco J. Varela, Evan Thompson, Eleanor Rosch im Buch Der mittlere Weg der Erkenntnis (1991) im Text Symbole - Die kognitivistische Hypothese auf Seite  65
Oliver BendelStefanie HauskeDer Kognitivismus befasst sich mit der menschlichen Intelligenz und dem menschlichen Denken und untersucht und beschreibt die im menschlichen Gehirn ablaufenden Prozesse des Wissenserwerbs. Zu diesen Prozessen, den kognitiven Vorgängen, zählen u.a. Wahrnehmen, Erkennen, Verstehen, Bewusstwerden, Denken, Vorstellen, Interpretieren, Problemlösen, Entscheiden oder Urteilen. Gegenstand der Betrachtung ist der Mensch als ein Individuum, das nicht durch äußere Reize steuerbar ist, sondern vielmehr diese aktiv und selbstständig verarbeitet.
Von Oliver Bendel, Stefanie Hauske im Buch E-Learning: Das Wörterbuch (2004) auf Seite  79

iconBemerkungen

Francisco J. Varela[Es] ist entscheidend, dass der Kognitivismus bei seiner Erklärung der Kognition neben Physik und Neurobiologie eine eigenständige, irreduzible symbolische Ebene postuliert.
Von Francisco J. Varela, Evan Thompson, Eleanor Rosch im Buch Der mittlere Weg der Erkenntnis (1991) im Text Symbole - Die kognitivistische Hypothese auf Seite  67
Francisco J. VarelaLiest man heute die Arbeiten der Vertreter dieser Traditlon, muß man den Eindruck gewinnen, daß es zum einen überhaupt keinen anderen Ansatz für die kognitionswissenschaftliche Forschung gibt als das Computermodell, und daß es zum anderen in der Forschung, die der Einführung des Computermodells vorausging, nichts Beachtenswertes gibt, was man - auch in überarbeiteter Form- weiter nutzen könnte.
Von Francisco J. Varela im Buch Kognitionswissenschaft, Kognitionstechnik (1988) im Text Einleitung auf Seite  19

iconVerwandte Objeke


Fragen
Wie funktioniert Lernen?How does learning work?
icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Behaviorismusbehaviorism, Konstruktivismusconstructivism, Konnektivismusconnectivism, CBT (Computer Based Training)Computer Based Training, CBx (Computer Based irgendwas)

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Kognitivismus - ein Rückblick angeregt von Francisco J. Varela
Praktisch nie eine bekanntere Talkshow, in der nicht das Thema "Kognitivismus" aufgegriffen wird. Eine nüchterne Betrachtung erscheint notwendig.
Erstmalig wurde der Begriff 1972 erwähnt. Wer erinnert sich noch genau an diese Zeiten? Oft wird Francisco J. Varela zum Themenfeld Kognitivismus zitiert. Doch auch Peter Baumgartner hat diesbezüglich einen guten Ruf.
Ein Blick auf die Geschichte des Begriffs ist zielführend. Die aktuellste Erklärung des Begriffs von Oliver Bendel, Stefanie Hauske von 2004 lautet: "Der Kognitivismus befasst sich mit der menschlichen Intelligenz und dem menschlichen Denken und untersucht und beschreibt die im menschlichen Gehirn ablaufenden Prozesse des Wissenserwerbs. Zu diesen Prozessen, den kognitiven Vorgängen, zählen u.a. Wahrnehmen, Erkennen, Verstehen, Bewusstwerden, Denken, Vorstellen, Interpretieren, Problemlösen, Entscheiden oder Urteilen. Gegenstand der Betrachtung ist der Mensch als ein Individuum, das nicht durch äußere Reize steuerbar ist, sondern vielmehr diese aktiv und selbstständig verarbeitet."Aehnlich lautet die Erklärung von Francisco J. Varela, Evan Thompson, Eleanor Rosch (1991) : "Dem Kognitivismus liegt vor allem die Vorstellung zugrunde, dass die wesentlichen Merkmale der Intelligenz - einschliesslich der menschlichen - grundsätzlich den Rechenvorgängen von Computern so sehr ähneln, dass man die Kognition als rechnerische Verarbeitung symbolischer Repräsentationen definieren kann.". Unübersehbar sind hier Unterschiede und Gemeinsamkeiten. ...

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

icon110 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo finden

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.