/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Bücher

Das Patriarchat der Dinge

Warum die Welt Frauen nicht passt
Rebekka Endler , local 
Buchcover
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit November 2021. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

Das Patriarchat der DingeDieses Buch ist also meine Recherchereise quer durch die tief verwurzelten patriarchalen Ideen, die unsere Gesellschaft prägen, und über ihren Einfluss auf das ganz alltägliche Design in unserer Umwelt und in unserem Leben. Es ist auch ein Buch über die Wut, die all jene verspüren, die damit begonnen haben, an den bestehenden Strukturen, Ideen und Designs zu rütteln – und darüber, wie sie lernen, mit dem Backlash der patriarchalen Übermacht umzugehen.
Von Rebekka Endler im Buch Das Patriarchat der Dinge (2021)
Das Patriarchat der DingeDie Geschichte des patriarchalen Designs geht so: Der Mann ist das Maß aller Dinge. Wortwörtlich. Was reale Unannehmlichkeiten für mindestens 50 Prozent der Bevölkerung bedeutet. Und nicht nur in der Kloschlange. Wer überlebt einen Autounfall? Wer eine Krankheit? Was ist überhaupt eine Krankheit und was nicht? Warum ist Sprache so, wie sie ist? Warum ist Sport so anders, je nachdem, ob Frauen oder Männer ihn betreiben? Für wen ist eine Stadt gebaut? Wieso sind alle großen Straßen männlich? Warum haben meine Jeans unbrauchbare Taschen? Warum ist das Internet so, wie es ist?
Von Rebekka Endler im Buch Das Patriarchat der Dinge (2021)
Das Patriarchat der DingeUnsere Umwelt wurde von Männern für Männer gestaltet. In ›Das Patriarchat der Dinge‹ öffnet Rebekka Endler uns die Augen für das am Mann ausgerichtete Design, das uns überall umgibt. Und sie zeigt, welche mitunter lebensgefährlichen Folgen dies für Frauen hat. Unsere komplette Schulmedizin ist – mit Ausnahme der Gynäkologie – auf den Mann geeicht. Von Diagnostik-Verfahren und medizinischen Geräten bis hin zur Dosierung von Medikamenten. Aber auch die Dummys für Crash-Tests von Autos sind am männlichen Körper ausgerichtet und damit das ganze Auto samt Airbags und Sicherheitsgurten. Der öffentliche Raum ist ebenso für Männer gemacht: Architektur, Infrastruktur und Transport, sogar die Anzahl öffentlicher Toiletten. Wer überlebt einen Herzinfarkt? Wer friert am Arbeitsplatz und für wen ist er gestaltet? Für wen sind technische Geräte gut zu bedienen? Für wen ist das Internet? Das Patriarchat ist Urheber und Designer unserer Umwelt. Wenn wir uns das bewusst machen, erscheinen diese Fragen plötzlich in einem ganz anderen Licht.
Von Klappentext im Buch Das Patriarchat der Dinge (2021)

iconBemerkungen zu diesem Buch

Das Patriarchat der DingeBei der Recherche ist mir schnell klar geworden, dass ich kein Buch über das Patriarchat schreiben kann, ohne auch gleichzeitig über Kapitalismus und Diskriminierung zu schreiben. Denn viele der Geschichten zeigen: Im Zentrum steht immer der Machterhalt. Und wer hat die Macht? Reiche Menschen. Weiße Menschen. Männer. Die meiste Macht entfällt auf den reichen, weißen cis Mann.
Von Rebekka Endler im Buch Das Patriarchat der Dinge (2021)

iconKapitel  Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

iconDieses Buch erwähnt ...


Personen
KB IB clear
Charles Babbage, Allan Fisher, David Graeber, Margaret Hamilton, Jane Margolis, Carsten Orwat

Aussagen
KB IB clear
Forschung berücksichtigt oft nur Männer
Früher war Informatik/Programmieren ein Frauenberuf
Geeignete Ausschreibung kann den Frauenanteil einer Informatik-Veranstaltung erhöhen
Produktentwicklung berücksichtigt oft nur Männer

Begriffe
KB IB clear
Algorithmusalgorithm, Apple, Architekturarchitecture, bias, Computercomputer, Datendata, Datenbankdatabase, Designdesign, E-Maile-mail, facebook, Gesundheithealth, Google, Informatikcomputer science, Innovationinnovation, Internetinternet, Kapitalismus, Körperbody, Krankheit, Mathematikmathematics, Mensch, Microsoft, Militär, Patriarchat, Politikpolitics, Programmierenprogramming, Sicherheitsecurity, Sozialwissenschaft, Sprachelanguage, Technologietechnology
icon
Bücher
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
2002  local web Unlocking the Clubhouse (Jane Margolis, Allan Fisher) 6, 4, 4, 5, 10, 15, 12, 8, 8, 12, 8, 17442717381
2015 local The Utopia of Rules (David Graeber) 4, 3, 1, 6, 8, 13, 7, 5, 5, 5, 6, 1141611271
2019 local web Diskriminierungsrisiken durch Verwendung von Algorithmen (Carsten Orwat) 7, 5, 5, 5, 11, 18, 10, 11, 11, 11, 9, 1232712349
icon
Texte
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
2015Die Utopie der Regeln (David Graeber) 1, 1, 4, 3, 5, 8, 2, 4, 4, 2, 2, 9249109

iconDieses Buch  erwähnt vermutlich nicht ... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

Das Patriarchat der Dinge: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: 3582 kByte)

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.Jahr ISBN     
Das Patriarchat der DingeD--03832181369SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.de

iconBeat und dieses Buch

Beat hat dieses Buch erst in den letzten 6 Monaten in Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. (das er aber aus Urheberrechtsgründen nicht einfach weitergeben darf). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.