/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Texte

Zweiter Akt: 'Ich bin Teil der Welt'

Entwicklung einer Haltung
Heinz von Foerster, Monika Broecker
Zu finden in: Teil der Welt (Seite 66 bis 295), 2002  
Diese Seite wurde seit 2 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconDieser Text erwähnt ...


Personen
KB IB clear
L. W. Amiot, Aristoteles, Ross Ashby, Gregory Bateson, Mary Catherine Bateson, James W. Beauchamp, Stafford Beer, Ludwig von Bertalanffy, Julian Bigelow, Rudolf Carnap, Lewis Caroll (Charles L. Dodgson), Albert Einstein, Epimenides, Euklid, Michael Faraday, Fernando Flores, Heinz von Foerster, Viktor Frankl, Frege, Carl Friedrich Gauss, Ernst von Glasersfeld, Gotthard Günther, Hegel, David Hilbert, Ivan Illich, Immanuel Kant, Johannes Kepler, Nikolaus Kopernikus, Lao-tse, Lars Löfgren, Konrad Lorenz, Humberto R. Maturana, Warren McCulloch, Margaret Mead, P. M. Mora, Robert Musil, John von Neumann, Gordon Pask, Walter Pitts, Platon, Henri Poincaré, Arturo Rosenblueth, Bertrand Russell, Arthur Schopenhauer, Erwin Schrödinger, Claude Shannon, Burrhus F. Skinner, George Spencer-Brown, Hans Lukas Teuber, Alan Turing, Francisco J. Varela, Paul Watzlawick, Norbert Wiener, Ludwig Wittgenstein

Fragen
KB IB clear
Ist die Mathematik ein Erfinden oder ein Entdecken?
Was ist Leben?

Aussagen
KB IB clear
Der Empfänger definiert den Sinn der Botschaft.
Konstruktivismus führt zu Verantwortung.constructivism leads to responsability
Naturgesetze sind Erfindungen.
Wir können nur prinzipiell unentscheidbare Fragen entscheiden.

Begriffe
KB IB clear
1. Weltkrieg, 2. Weltkrieg, Beobachterobserver, Bewusstseinconsciousness, Beziehungrelation, Biological Computer Lab (BCL)Biological Computer Lab, Biologiebiology, Chaoschaos, Chaostheoriechoas theory, Ding an sich (Kant), Eigenwerteigen value, Epistemologie (Erkenntnistheorie)epistemology, Ethikethics, Freiheitfreedom, Gedächtnismemory, Homöostase, Hypothesehypothesis, Informationstheorieinformation theory, Informationsverarbeitunginformation processing, Intelligenzintelligence, Kausalitätcausality, Kognitioncognition, Konstruktivismusconstructivism, Kreativitätcreativity, Kriegwar, Künstliche Intelligenz (KI / AI)artificial intelligence, Kybernetikcybernetics, Lebenlife, Lernenlearning, Logiklogic, Macy-Konferenzen, Maschinemachine, Maschine, nichtrivialenontrivial machine, Maschine, trivialetrivial machine, Mathematikmathematics, MIT, Moral, Naturgesetze, Nervensystemnervous system, Neuronneuron, Neuronales Netzneural network, Numarete, Objektivitätobjectivity, Ökologieecology, order from noiseorder from noise, Paradoxieparadoxy, Parallelrechner, Physikphysics, Physiologie, Quantenmechanik, Rekursionrecursion, Religionreligion, Retinaretina, Rückkopplung / Regelkreisfeedback loop, Selbstorganisationself organisation, Seltsame Attraktorenstrange attractor, Spielgame, Sprachelanguage, Systemsystem, Systemik, Taoismustaoism, Tautologie, Technik, Turing-Maschineturing machine, Unentscheidbarkeitundecideability, Verantwortungresponsability, Vergessen, Vergessenskurve (Ebbinghaus'sche), Vertrauentrust, Wahrnehmungperception, Willensfreiheitfree will, Wissenschaftscience, Zahlennumber, Zauberei, Zirkularitätcircularity
icon
Bücher
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
 local secure web Alice im Wunderland (Lewis Caroll (Charles L. Dodgson)) 3, 4, 2, 6, 3, 6, 7, 10, 3, 8, 6, 16122164350
Comig of Age in Samoa (Margaret Mead) 1000
local secure Ex-Prodigy: My Childhood and Youth (Norbert Wiener) 1100
Growing Up in New Guinea (Margaret Mead) 1000
Sex and Temperament (Margaret Mead) 2000
 Tractatus logico-philosophicus (Ludwig Wittgenstein) 3, 5, 7, 6, 9, 15, 12, 9, 10, 13, 10, 27113242714229
Über die Grundlage der Moral (Arthur Schopenhauer) 1100
Über die vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grund (Arthur Schopenhauer) 3000
1893Grundgesetze der Arithmetik (Frege) 3000
1943A logical calculus of the ideas immanent in nervous activity Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Warren McCulloch, Walter Pitts) 23000
1946Was ist Leben? (Erwin Schrödinger) 4, 2, 2, 5, 4, 4, 7, 5, 7, 9, 9, 139413337
1948Das Gedächtnis (Heinz von Foerster) 5, 4, 2, 9, 5, 9, 9, 10, 4, 6, 8, 78374696
1949Cybernetics: Transactions of the Sixth Conference (Heinz von Foerster) 3400
1949 local secure Extrapolation, Interpolation, and Smoothing of Stationary Time Series (Norbert Wiener) 1100
1950Cybernetics: Transactions of the Seventh Conference Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Heinz von Foerster, Margaret Mead, Hans Lukas Teuber) 2100
1952Cybernetics: Transactions of the Eighth Conference Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Heinz von Foerster, Margaret Mead, Hans Lukas Teuber) 4100
1953Cybernetics: Transactions of the Ninth Conference Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Heinz von Foerster, Margaret Mead, Hans Lukas Teuber) 3100
1955Cybernetics: Transactions of the Tenth Conference Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Heinz von Foerster, Margaret Mead, Hans Lukas Teuber) 3100
1956  local secure web An Introduction to Cybernetics (Ross Ashby) 3, 5, 8, 11, 4, 10, 5, 4, 6, 11, 9, 143126143243
1963 local secure Cybernetics (Norbert Wiener) 3, 7, 2, 5, 5, 7, 12, 13, 9, 9, 9, 12824123682
1969  local secure Laws of Form (George Spencer-Brown) 2, 4, 2, 5, 5, 9, 7, 7, 5, 7, 11, 134310134708
1969Music by Computers Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (James W. Beauchamp, Heinz von Foerster) 2200
1974Cybernetics of Cybernetics (Heinz von Foerster) 2, 3, 1, 6, 4, 10, 7, 13, 8, 9, 9, 12111123753
1984Grundlagen der Arithmetik (Frege) 1000
1985  local secure Sicht und Einsicht (Heinz von Foerster) 4, 5, 5, 9, 10, 12, 14, 8, 10, 18, 14, 2667174269060
1993  local secure KybernEthik (Heinz von Foerster) 12, 7, 5, 13, 15, 18, 24, 15, 12, 16, 20, 26231822613021
1993  Wissen und Gewissen (Heinz von Foerster) 7, 6, 10, 10, 9, 10, 15, 11, 15, 17, 17, 25882992519899
2001  Short Cuts 5 (Heinz von Foerster) 3, 2, 2, 7, 7, 9, 7, 9, 5, 11, 9, 118185114744
2002 local secure Understanding Understanding (Heinz von Foerster) 6, 5, 3, 9, 8, 11, 10, 11, 9, 13, 16, 1857195184257
icon
Texte
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
Some Remarks on Changing Populations (Heinz von Foerster) 2000
1933Tractatus logico-philosophicus (Ludwig Wittgenstein) 3, 4, 7, 8, 13, 10, 15, 11, 10, 10, 11, 1553231511054
1960 local secure web Doomsday: Friday, November 13, AD 2026 Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (L. W. Amiot, Heinz von Foerster, P. M. Mora) 3100
1970 local secure Molekular-Ethologie: ein unbescheidener Versuch semantischer Klärung (Heinz von Foerster) 3, 4, 1, 4, 4, 5, 7, 15, 4, 9, 8, 91159940
1985 local secure Über selbst-organisierende Systeme und ihre Umwelten (Heinz von Foerster) 4, 2, 3, 3, 4, 5, 4, 5, 6, 9, 9, 1168114474
1990 local secure Ethik und Kybernetik zweiter Ordnung (Heinz von Foerster) 8, 5, 3, 7, 5, 8, 16, 18, 17, 10, 9, 215432119016

Zitate
6.36311 Dass die Sonne morgen aufgehen wird, ist eine Hypothese; und das heißt: wir wissen nicht, ob sie aufgehen wird. (Ludwig Wittgenstein)
2.1 Wir machen uns Bilder der Tatsachen. (Ludwig Wittgenstein)
3.01 Die Gesamtheit der wahren Gedanken sind ein Bild der Welt. (Ludwig Wittgenstein)
6.1 Die Sätze der Logik sind Tautologien. (Ludwig Wittgenstein)
6.21 Der Satz der Mathematik drückt keinen Gedanken aus. (Ludwig Wittgenstein)
6.422 Der erste Gedanke bei der Aufstellung eines ethischen Gesetzes von der Form "du sollst ..." ist: Und was dann, wenn ich es nicht tue? Es ist aber klar, daß die Ethik nichts mit Strafe und Lohn im gewöhnlichen Sinne zu tun hat. Also muß diese Frage nach den 'Folgen' einer Handlung belanglos sein. - Zum Mindesten dürfen diese Folgen nicht Ereignisse sein. Denn etwas muß doch an jener Fragestellung richtig sein. Es muß zwar eine Art von ethischem Lohn und ethischer Strafe geben, aber diese müssen in der Handlung selbst liegen. (Und das ist auch klar, daß der Lohn etwas Angenehmes, die Strafe etwas Unangenehmes sein muß.) (Ludwig Wittgenstein)
6.421 Es ist klar, dass sich die Ethik nicht aussprechen lässt. Die Ethik istt ranszendental. (Ethik und Ästhetik sind Eins.) (Ludwig Wittgenstein)
5.1361 Der Glaube an den Kausalnexus ist der Aberglaube. (Ludwig Wittgenstein)

iconDieser Text  erwähnt vermutlich nicht ... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconZitate aus diesem Text

Heinz von FoersterDas Gelangweilte liegt an dem Menschen, der gelangweilt ist, nicht an der Situation.
von Heinz von Foerster  im Buch Teil der Welt (2002) im Text Zweiter Akt: 'Ich bin Teil der Welt' auf Seite 126

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.