/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Aussagen

Der Frauenanteil in der Informatik ist klein.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconBemerkungen

Während viele westliche Industrieländer einen meist geringen Frauenanteil in Informatik und informatiknahen Studiengängen aufweisen, war dieser in ost-europäischen (ehemals sozialistischen Ländern, aber auch der Türkei) wesentlich höher. In der ehemaligen DDR lag der Frauenanteil 1986 noch bei 50 Prozent.
Von Marco Thomas im Text Die Geschlechterkluft im Informatikunterricht
Coding LiteracyCS as a discipline and programming as a profession have struggled to accommodate certain groups, especially women and people of color. In other words, historically disadvantaged groups in the domain of literacy are also finding themselves disadvantaged in programming. Programming was welcoming to women when the division of labor was between male engineers and designers and female programmers and debuggers, but now it is heavily male-dominated.
Von Annette Vee im Buch Coding Literacy (2017) im Text Introduction: Computer Programming as Literacy
Diese Klage ist bekannt. Ich persönlich beobachte eine gegenläufige Entwicklung. Junge Frauen steigen in zunehmender Zahl in die Software- und KI-Industrie ein. Dies schlicht auch deshalb, da diese boomende Branche spannende Jobs anbietet und attraktive Löhne zahlt. Was indessen festzustellen ist: Frauen entscheiden sich in der Regel für Software-Jobs, während in den Hardware- Bereichen, wo gelötet und verdrahtet wird, die Männer klar in der Mehrheit sind.
Von Aleksandra Przegalinska, Michael Marti im Text «Frauen bauen keine Sex-Roboter» (2019)
Digital DivasThe under-representation of women in IT courses and careers has persisted for the last thirty years (Hawkins, 1985; Kwan, Trauth, & Driehaus, 1985). In Australia in 2010 more women than men were graduating from university, yet not in the IT disciplines. In 2010 it was reported that women represented 55.6% of students enrolled in Australian universities (Department of Education, 2014). In 2012, women earned 57% of all Bachelor degrees, yet in the same year earned only 19% of undergraduate IT degrees (Department of Education, 2012).
Von Julie Fisher, Catherine Lang, Annemieke Craig, Helen Forgasz im Buch Digital Divas (2016) auf Seite  5
Gerd GigerenzerDer Ansehensverlust des Rechnens erklärt auch, warum die Informatik im Gegensatz zu anderen technischen Studienfächern zu einer Disziplin wurde, die Frauen offenstand. Anfang der 1980er Jahre waren fast 40 Prozent der Informatik-Absolventen an US-amerikanischen Universitäten Studentinnen. Doch im selben Jahrzehnt wurden Personal Computer erschwinglich. Ihr Besitz versprach Prestige, und Eltern schafften sie in der Regel für Jungen an, die darauf Spiele spielten, nicht für Mädchen. Seither ist die Zahl von Frauen in Informatik-Fachbereichen drastisch zurückgegangen, auf 18 Prozent im Jahr 2020.
Von Gerd Gigerenzer im Buch Klick (2021) im Text Maschinen beeinflussen unsere Vorstellung von Intelligenz
Girls’ participation in computer science in the United States has proven chronically problematic. The National Science Foundation’s report on participation in science and engineering (S&E) education and employment shows that while many other S&E fields have reached near parity or exceeded degree attainment for women, computer science has maintained its disparity. Computer science continues to have one of the lowest shares of women’s degree attainments (19.9%, 32.4%, and 21.6% of total computer science Bachelor’s, Master’s, and Doctorate degree attainments, respectively; National Science Foundation (NSF), 2019).
Von Christina Zdawczyk, Keisha Varma im Text Engaging girls in computer science (2022)
Ada LovelaceTrotz positiven Trends ist der Anteil der Studienanfängerinnen im Fachbereich Informatik nach wie vor gering. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stieg er von 14 Prozent im Wintersemester 2008/09 nur leicht auf 16 Prozent im Wintersemester 2013/14 (siehe Bild 1). Betrachtet man ausschließlich deutsche Studierende, so liegt er im Wintersemester 2013/14 sogar bei nur 14 Prozent. Im gleichen Jahr lag der Frauenanteil im Fachbereich Informatik bei den in Deutschland studierenden ausländischen Studenten bei 26 Prozent. Dies legt nahe, dass es in Deutschland trotz vielfältiger Initiativen hinsichtlich der Frauenförderung noch Nachholbedarf gibt.
Von Friederike Klan im Journal Ada Lovelace (2016) im Text Informatik - reine Männersache?
Unlocking the ClubhouseWhy should it matter if the inventors, designers, and creators of computer technology are mostly male? At the most basic and individual level, girls and women who have the necessary talent and inclination but do not become engaged in the technology are missing the educational and economic opportunities that are falling into the laps of computer-savvy young men. Computing salaries are high, jobs plentiful, and entrepreneurship opportunities unbounded. Furthermore, a command of information technology is an asset in many contexts outside the field itself. Since so many facets of education and the economy are driven by technology, an understanding of the workings “under the hood” can be invaluable.
Von Jane Margolis, Allan Fisher im Buch Unlocking the Clubhouse (2002) im Text Introduction: Women out of the Loop
Unlocking the ClubhouseIn the long run, the greatest impact may be on the health of computing as a discipline and its influence on society. The near absence of women’s voices at the drawing board has pervasive effects. Workplace systems are built around male cultural models, and entertainment software fulfills primarily male desires. In a particularly poignant example, some early voice-recognition systems were calibrated to typical male voices. As a result, women’s voices were literally unheard. Similarly, some early video conferencing systems, in which the camera automatically focused on the speaker, ignored the participation of women. If women could not be heard, they could not be seen. These examples show how a product-design group that is not representative of its users can go wrong.
Von Jane Margolis, Allan Fisher im Buch Unlocking the Clubhouse (2002) im Text Introduction: Women out of the Loop
Weltbilder in der Informatik: Sichtweisen auf Profession, Studium, Genderaspekte und VerantwortungDas unausgewogene Geschlechterverhältnis kann vor allem für die weiblichen Befragten zu kritischen Momenten im Studium führen. Zwar fehlen auch den männlichen Befragten mehr weibliche Informatik Studierende: Sie vermissen die Vielfalt sowohl in der fachlichen Arbeit als auch im Sozialleben (unter anderem auch aufgrund der dann angenommenen größeren Partnerinnenauswahl) und würden sich einen höheren Anteil an Informatikstudentinnen wünschen, nehmen dies aber nicht als sie ihr Studium betreffendes oder einschränkendes Problem wahr. Die befragten Studentinnen aber fühlen sich einsam, fallen auf, vermissen soziale Aspekte und gleichgeschlechtliche Arbeits- und Gesprächspartnerinnen. Sie begegnen dem Problem u. a. damit, dass sie außerhalb der Universität (Sprach-)Kurse belegen, sich als (Einzel-)Kämpferin positionieren oder die Situation als ,,nicht so schlimm“ normalisieren.
Von Karin Kleinn, Monika Götsch, Yvonne Heine, Britta Schinzel im Journal Weltbilder in der Informatik: Sichtweisen auf Profession, Studium, Genderaspekte und Verantwortung (2013) im Text Das DFG-Projekt «Weltbilder der Informatik» auf Seite  254

iconEinträge in Beats Blog

iconErwähnungen auf anderen Websites im Umfeld von Beat Döbeli Honegger

Website Webseite Datum
Genderbewusste InformatikGenderbewusste Informatik27.11.2021
Grundlagen der Informatik 16/17Informatikdidaktik30.06.2016
Informatikdidaktik-Wiki der PHSZDidaktik des Programmierens08.05.2017

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconZeitleiste

icon36 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.