/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Interaktivitätinteractivity

Diese Seite wurde seit mehr als 8 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconSynonyme

Interaktivität, interactivity

iconDefinitionen

Rolf SchulmeisterInteraktivität bezeichnet den aktiven Umgang des Lernenden mit Lernobjekten.
Von Rolf Schulmeister im Text Taxonomie der Interaktivität von Multimedia (2002)
Gabi ReinmannDamit ist die Möglichkeit gemeint, als Mediennutzer mit dem medialen System zu interagieren und unmittelbare Rückmeldung vom Medium zu erhalten.
Von Gabi Reinmann im Text Mediendidaktik und Wissensmanagement (2002)
Person-to-machine communication by way of the screen, giving access to the capacities of the computer system for calculations, games, connections, etc.
Von UNESCO United Nations Educational, Scientific and Cultural Org., Divina Frau-Meigs im Buch Media Education (2006) im Text Glossary of Selected Terms for Media Education auf Seite 164
Dominik PetkoKurt ReusserInteraktivität bezeichnet üblicherweise die Möglichkeit, dem Computer bestimmte Reaktionen auf Inputs des Nutzers einzuprogrammieren und diese Reaktionen an bestimmte Bedingungen zu koppeln.
Von Dominik Petko, Kurt Reusser Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Buch E-Learning (2006) im Text Das Potenzial interaktiver Lernressourcen zur Förderung von Lernprozessen auf Seite 187
For the sake of this text we will use the word "interaction" to denote a relationship between humans and the word "interactivity" to denote a relationship between human/s and an object, such as a Computer.
Von Mark Stephen Meadows im Buch Pause & Effect (2002)
Ludwig J. IssingUmfassender Begriff für solche Eigenschaften eines Computersystems, die dem Benutzer Eingriffs- und Steuermöglichkeiten eröffnen, im Idealfall auch die wechselnde Dialoginitiative von Mensch und Computer sowie über ein Computernetz mit anderen Menschen.
Von Ludwig J. Issing, Paul Klimsa Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Buch Information und Lernen mit Multimedia (1995) auf Seite 555
Rolf SchulmeisterInteraktion und Interaktivität sollte man säuberlich auseinanderhalten. Während der Begriff der Interaktion für die Kommunikation zwischen Menschen reserviert bleiben sollte, kann Interaktivität die Schnittstelle zur Hardware und zur Software bezeichnen.
Von Rolf Schulmeister im Buch Didaktik und Neue Medien (2004) im Text Didaktisches Design aus hochschuldidaktischer Sicht
Rolf SchulmeisterUnter Interaktivität verstehe ich in Übereinstimmung mit den Metadaten-Konzepten das Handeln mit den Lernobjekten oder Ressourcen des Programms (s. „Das didaktische Dreieck virtuellen Lernens“ S. 155). Nicht gemeint ist hier Interaktion im Sinne von Kommunikation und Kooperation.
Von Rolf Schulmeister im Buch Lernplattformen für das virtuelle Lernen (2003) im Text Taxonomie der Interaktivität
Rolf SchulmeisterDer Begriff Interaktivität bezogen auf ein Lernprogramm meint die Häufigkeit und Dimension technisch mediierter Aktionen, z.B. die Unterbrechung einer Programmprozedur. Der Begriff Interaktion hingegen bezeichnet den Umgang des Lernenden mit den symbolischen Inhalten des Lernprogramms.
Von Rolf Schulmeister im Buch Virtuelle Universität - Virtuelles Lernen (2001) im Text Didaktische Varianten im Computer-Based Training
According to Wagner (1994) there is a difference between interactivity and interaction. She associates interactivity with the degree a delivery technology is capable of establishing a two-way connection between distributed participants for the exchange of audio, video, text and graphical information. (Social) interaction on the other hand is associated with behaviors where individuals and groups directly influence one another.
Von Karel Kreijns in der Dissertation Sociable CSCL Environments (2004) im Text Overcoming the Barriers: The Pedagogical Approach auf Seite 61
Michael KerresDer Begriff interaktive Medien beschreibt zunächst eine technische Eigenschaft eines informationsverarbeitenden Systems, nämlich die Fähigkeit des wahlfreien Zugriffs auf Informationen vor Ort oder über Netze sowie den Austausch von Informationen mit entfernten Personen (andere Lernende, Lehrende, Autoren, Tutoren etc.). Der Begriff der Interaktion bezieht sich damit auf technische Eigenschaften des Systems. Er beschreibt keine Qualität des wechselseitigen ("emphatischen") Agierens und Reagierens zwischen Lerner und System oder Personen.
Von Michael Kerres im Buch Multimediale und telemediale Lernumgebungen (2001) im Text Mehrwert digitaler Medien auf Seite 100

iconBemerkungen

Rolf SchulmeisterNicht die Interaktivität an sich, sondern die Anonymität und Sanktionsfreiheit bei der Interaktion mit Programmen spielt also eine ganz wesentliche Rolle für die Lernmotivation der Lernenden.
Von Rolf Schulmeister im Buch Virtuelle Universität - Virtuelles Lernen (2001) im Text Didaktische Varianten im Computer-Based Training auf Seite 325
Rolf SchulmeisterVielfach bezeichnen Autoren von Lernprogrammen ihre Anwendung als interaktiv, obwohl ihr Programm keine interaktiven Objekte enthält, sondern nur Menüs und Schaltfelder für den Wechsel zu anderen Seiten anbietet. Wird eine solche Anwendung als interaktiv bezeichnet, liegt eine Verwechselung von Navigation und Interaktion vor.
Von Rolf Schulmeister im Text Taxonomie der Interaktivität von Multimedia (2002)
Rolf SchulmeisterEs ist wichtig , den physikalischen oder technischen Aspekt der Interaktivität vom symbolischen Aspekt der Interaktion zu unterscheiden. Sobald man diese Unterscheidung trifft, nehmen der Inhalt des Programms und die Intentionalität der Benutzerhandlungen eine wichtige Funktion ein , und die Interaktion im Multimedia-Programm wird zu einer kognitiven Handlung mit symbolischen Inhalten
Von Rolf Schulmeister im Buch Virtuelle Universität - Virtuelles Lernen (2001) im Text Didaktische Varianten im Computer-Based Training auf Seite 324

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Interaktioninteraction, Multimediamultimedia, AdaptivitätAdaptive Control, HypermediaHypermedia, Multicodierung

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Der Leuchtturm Interaktivität - verstanden von Rolf Schulmeister
"Interaktivität" ist zu einem Schlüsselbegriff des 21. Jahrhunderts geworden. Eine nüchterne Übersicht tut not.
Im Jahr 1984 wurde der Begriff erstmals erwähnt. Seither ist viel passiert.
Ein Blick auf die Begriffsgenese ist hilfreich. Die wichtigste Erklärung des Begriffs lautet: "Umfassender Begriff für solche Eigenschaften eines Computersystems, die dem Benutzer Eingriffs- und Steuermöglichkeiten eröffnen, im Idealfall auch die wechselnde Dialoginitiative von Mensch und Computer sowie über ein Computernetz mit anderen Menschen." (Ludwig J. Issing, Paul Klimsa, 1995). ...

icon8 Vorträge von Beat mit Bezug

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Interaktivität 63323334732362329316536986463310311126153248353102133323410313834132822132244253313243393753334221136333533
Webzugriffe auf Interaktivität 
200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017