/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Fernsehentelevision

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBemerkungen

Joseph WeizenbaumIn Amerika [...] sehen die Kinder zu Hause jeden Tag, dass der Bildschirm die Quelle der Wahrheit ist.
Von Joseph Weizenbaum im Buch Computermacht und Gesellschaft im Text Die Sprache des Lernens (1992) auf Seite 72
Bill GatesIf a kid is addicted to a personal computer, I think that's far better than watching TV, because at least his mind is making choices.
Von Bill Gates im Buch Faszination Programmieren (1987) im Text Bill Gates
Joseph WeizenbaumIch glaube das Gefährliche am Fernsehen ist auch, dass das Wissen, d. h. die Daten oder das, was über den Fernseher zu uns kommt, uns so absolut mühelos erreicht.
Von Joseph Weizenbaum im Buch Computermacht und Gesellschaft im Text Die Sprache des Lernens (1992) auf Seite 73
Neil PostmanSchool teachers, for example, will, in the long run, probably be made obsolete by television, as blacksmiths were made obsolete by the automobile, as balladeers were made obsolete by the printing press.
Von Neil Postman im Text Informing Ourselves To Death (1990)
Durch Ignorieren haben Pädagogen weder Fernsehen, GameBoy, noch Pokemon verhindert. Setzen wir die richtigen erzieherischen Pfähle ein. Wir prägen damit das Medium in seinen Kindheitsjahren positiv und unsere Kinder lernen, damit verantwortlich und sinnvoll umzugehen.
Von Andreas Saladin im Buch Schule im Netz (2003) im Text Gestadeck Times
Bill GatesTelevision is passive entertainment. We're betting that people want to interact, choose different paths, and get feedback from the machine about what they've really learned. They can look up something specific that they're interested in. It's the interactive nature of the device that differentiates CD ROM from just turning on a TV and watching something.
Von Bill Gates im Buch Faszination Programmieren (1987) im Text Bill Gates
Neil PostmanZusammenfassend können wir feststellen, daß das Fernsehen die Trennungslinie zwischen Kindheit und Erwachsenenalter aus drei Gründen verwischt, die alle mit seiner undifferenzierten Zuganglichkeit zusammenhängen: erstens, weil es keiner Unterweisung bedarf, um seine Form zu begreifen; zweitens, weil es weder an das Denken noch an das Verhalten komplexe Anforderungen stellt; drittens, weil es sein Publikum nicht gliedert.
Von Neil Postman im Buch The disappearance of childhood (1982) im Text Der Anfang vom Ende auf Seite 94
Manfred SpitzerBildschirm-Medien machen dick und krank, wirken sich in der Schule ungünstig auf die Aufmerksamkeit und das Lesenlernen der Kinder aus und führen zu vermehrter Gewaltbereitschaft sowie tatsächlicher Gewalt. Diese unbeabsichtigten Folgen der Bildschirm-Medien haben wir alle zu tragen. Sie betreffen auch denjenigen, der Bildschirm-Medien nicht benutzt. Es ist daher höchste Zeit, dass wir uns darüber Gedanken machen, was wir tun können, um den ungünstigen Auswirkungen erfolgreich zu begegnen.
Von Manfred Spitzer im Buch Vorsicht Bildschirm! (2005) im Text Was tun? auf Seite 281

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Radioradio, Medienmedia, Kinderchildren, Massenmedien, Internetinternet
icon
Verwandte Fragen
Fördert Fernsehen Gewalt?
icon
Verwandte Aussagen
Fernsehkonsum hemmt Lesekompetenz
Fernsehkonsum fördert Angst
Fernsehen macht unglücklich
Fernsehkonsum macht dick
Fernsehen nimmt einen grossen Teil der verfügbaren Freizeit ein
Fernsehkonsum führt dazu, dass wir weniger zwischenmenschliche Kontakte haben

CoautorInnenlandkarte

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Fernsehen - die Betrachtungsweise von Arnold Fröhlich
Wer hätte sich nicht schon präziser Überlegungen zum Themenfeld "Fernsehen" gemacht! Eine fundierte Betrachtung scheint dringend.
Erstmals diskutiert wurde der Begriff im Jahr 1961. Wer erinnert sich noch genau an diese Zeiten?
...

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo finden

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Fernsehen 371782099973363783323813321310491413878111542315392658143487373723263321010622661231352234234821182143101781514323514984106631064621464286116423713103242
Webzugriffe auf Fernsehen 
200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017