/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Mobiltelefonmobile phone

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconSynonyme

Mobiltelefon, mobile phone, Handy, NATEL, cell phone

iconBemerkungen

Was dem Homo Sapiens sein Faustkeil, ist dem Homo Mobilis sein vernetztes Endgerät.
Von Daniel Stoller-Schai im Buch Handbuch E-Learning im Text Mobiles Lernen - die Lernform des Homo Mobilis (2010)
Das am weitesten verbreitete Medium ist weiterhin das Handy, 94 Prozent der Jugendlichen besitzen ein eigenes Gerät.
Von mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest im Buch JIM 2007 (2007)
Owning a mobile phone does not appear to alter young people’s enjoyment of writing, their writing behaviour or their attitudes towards writing.
Von Christina Clark, George Dugdale im Buch Young people’s writing (2009) auf Seite 4
Peter GlotzGanz besonders wird das Handy [...] mit persönlicher Präsenz in Verbindung gebracht. Mit dem Festnetztelefon rufen wir einen Ort an, mit dem Mobiltelefon eine Person.
Von Peter Glotz, Stefan Bertschi, Chris Locke im Buch Daumenkultur (2006) im Text Einleitung auf Seite 11
86% der Kinder besitzen nach den Angaben der Eltern ein eigenes Mobiltelefon. 38% der so ausgestatteten Kinder besitzen ein prinzipiell internetfähiges Mobiltelefon.
Von Olivier Steiner, Marc Goldoni im Buch Medienkompetenz und medienerzieherisches Handeln von Eltern (2011) auf Seite 27
Sherry TurkleSmartphones befriedigen drei Fantasien: dass wir uns immer sofort an jemanden wenden können, dass wir immer angehört werden und dass wir nie allein sind. Die Möglichkeit, nie allein sein zu müssen, verändert unsere Psyche. In dem Augenblick, in dem man allein ist, beginnt man sich zu ängstigen, herumzuzappeln und greift nach dem Handy. Das Alleinsein ist zu einem Problem geworden, das behoben werden muss.
Von Sherry Turkle im Text Weniger Internet, bitte! (2012)
Cathleen NorrisElliot SolowayTo be more concrete, within the next 5 years – the not too distant future – a fundamental shift will occur: Each primary- and secondary-aged child in the developed nations of Europe, Asia, and North America will have his or her own cell phone that will have substantial computing power; for example, the cell phone will be capable of accessing the Web through a Web browser and supporting the authoring of multimedia documents.
Von Cathleen Norris, Elliot Soloway im Buch International Handbook of Information Technology in Primary and Secondary Education (2009) im Text An Instructional Model That Exploits Pervasive Computing
Hans GeserAngesichts der Fähigkeit von Mobiltelefonen, primäre soziale Beziehungen auch über eine Distanz aufrechtzuerhalten, passt die Verwendung von Handys auch zu regressiven psychologischen Tendenzen, etwa dem Bedürfnis, die traumatische Erfahrung fremder Umgebungen dadurch zu mildern, dass man in engem Kontakt zu den Lieben daheim bleibt. So kann das Handy sozusagen als »Schnuller für Erwachsene« füngieren, der jederzeit und überall Gefühle der Einsamkeit und Verwundbarkeit lindern kann.
Von Hans Geser im Buch Daumenkultur (2006) im Text Untergräbt das Handy die soziale Ordnung?
Mein Smartphone ist längst nicht mehr nur Telefon. Es ist Musikstation, Radio, Fotoapparat, -bearbeitungsstudio und -album in einem, Videokamera, Weltzeituhr, Wecker und Wasserwaage, Adressbuch, Diktiergerät, Taschenrechner, Termin - planer, Schreibmaschine, Notizzettel, Postzentrale, kurz: Büro in Zigarettenetui- Größe, das mich überallhin verfolgt. Ebenso ist es Spielekonsole, Fahrplan - auskunft, Ticketverkäufer, Wetterdienst, Safe, Kompass, Kino, Lexikon, Bibliothek, ach, das gesamte Weltwissen wird von dem Ding kanalisiert.
Von Thomas Tuma im Text iPhone, also bin ich (2012)
Hans GeserWährend die konventionellen Massenmedien (und das Festnetztelefon) in erster Linie zentralisierte, formalisierte Organisationen, Haushalte und andere überindividuelle Systeme stützen, vergrößern Mobiltelefone die Reichweite und Kapazität dezentralisierter, informeller Systeme, die auf interindividuellen Wechselwirkungen basieren. Auf diese Weise entschleunigen Mobiltelefone langfristige Entwicklungstrends der menschlichen Gesellschaft oder kehren sie gar um. nämlich die Trends zu stabilen, entpersonalisierten, formalisierten. komplexen und berechenbaren überindividuellen Institutionen.
Von Hans Geser im Buch Daumenkultur (2006) im Text Untergräbt das Handy die soziale Ordnung? auf Seite 37
Das Handy ist bei vielen Jugendlichen ein stetiger Begleiter in der Hosentasche. Durch den eingestellten Lieblingssong im Handywecker aus dem Schlaf geholt, wird ein kurzer Blick auf den Display geworfen, um die frühe Uhrzeit festzustellen. Unterwegs werden Kurznachrichten an Freunde oder Verwandte geschickt oder es wird günstig ein Plauderanruf geführt. Die Geburtstagstorte auf der Party des Kollegen wird ebenso wie der an der Ampel wartende Ferrari mit der Handykamera fotografiert, und die Bilder später auf dem Pausenplatz den Klassenkollegen gezeigt. Dies sind nur einige Beispiele für die vielfältige Handynutzung Jugendlicher.
Von Christian Omlin in der Maturarbeit Die Entwicklung des Umgangs mit dem Handy bei Kindern und Jugendlichen (2008) auf Seite 21
Hans GeserMobiltelefone können dazu beitragen, diffuse Universalrollen beizubehalten, die verlangen, dass ein Individuum fast ständig erreichbar ist - weil eine derart umfassende Verfügbarkeit selbst dann erreicht werden kann, wenn Leute sehr mobil und mit anderen Aktivitäten beschäftigt sind. Auf diese Weise können Mütter Handys als »Nabelschnur« zu inren Kindern benützen, um den ganzen Tag Kontakt mit ihnen halten zu können, auch wenn sie selbst bei der Arbeit oder unterwegs sind. So könnte das Handy paradoxerweise dazu beitragen, dass traditionelle Formen der Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern perpetuiert statt abgeschafft werden, weil Mütter als traditionelle Betreuungspersonen auch dann weiterhin verfügbar bleiben, wenn sie arbeiten.
Von Hans Geser im Buch Daumenkultur (2006) im Text Untergräbt das Handy die soziale Ordnung? auf Seite 33

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Mobiltelefone in der Schulecell phones in learning, iPhone, facebook, Internetinternet, Elektrosmog
icon
Verwandte Aussagen
Mobiltelefone hemmen den Erwerb gewisser Sozialkompetenzen
Mobiltelefon senkt den Sozialstatus
Mobiltelefone verringern die Bedeutung der physischen Nähe
Mobiltelefone ermöglichen das Erstellen von Kontaktlisten
Mobiltelefone ermöglichen location based services
Spam gefährdet die Nutzbarkeit von Mobiltelefonen
Mobiltelefon ermöglicht Rufnummernanzeige
Mobiltelefon erhöht Erreichbarkeit
Mobiltelefon gefährdet Aufmerksamkeit
Mobiltelefone können die Grundlage einer persönlichen Lernumgebung bilden
Mobiletelefone erhöhen Elektrosmog
Mobiltelefon verdrängt Festnetztelefon

CoautorInnenlandkarte

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Mobiltelefon - die Perspektive von Christian Neff
Das Themenfeld "Mobiltelefon" beeinflusst vermehrt das morgige Denken. Eine nüchterne Übersicht erscheint wichtig.
Erstmals erwähnt wurde der Begriff vor 18 Jahren. Dies bietet die Chance für eine historische Betrachtungsweise.
...

icon Vorträge von Beat mit Bezug

icon2 Einträge in Beats Blog

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Mobiltelefon 697474611215273492418825121198111397818442021325373724161010131512155739434421177164410641418134161550224161421102814171171072415122091581311677114122075107224168111292114210327262
Webzugriffe auf Mobiltelefon 
200620072008200920102011201220132014201520162017