/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

Feedback (Rückmeldung) Feedback

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconSynonyme

Feedback, Rückmeldung

iconDefinitionen

Beat Döbeli HoneggerRückmeldungen auf Botschaften oder Handlungen. Für die Bedeutung "Rückkoppelung" siehe Rückkopplung / Regelkreis.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 11.02.2004
Urs BüelerMit Rückmeldungen sind alle Reaktionen vom Gegenüber auf das Verhalten und Senden von Informationen gemeint. Eine solche sinnlich wahrnehmbare Reaktion wird in der Kommunikation auch Feedback genannt. Beide Begriffe sind das Echo im Verhalten der anderen auf das eigene Verhalten. Sie kennzeichnen eine Antwort oder Anregung aufgrund eines gezeigten oder nicht gezeigten Verhaltens. Rückmeldungen (Feedbacks) zeigen, wie andere das empfangene Verhalten wahrnehmen und erleben. Sie überwachen das Erreichen eines Ziels und helfen, wenn nötig, beim Korrigieren des Verhaltens. Aus der Rückmeldung des Empfängers merkt der Sender, was und wie es dort angekommen ist.
Von Urs Büeler in der Diplomarbeit In der Klasse stehen (2000) im Text Nonverbales Verhalten als Rückmeldung

iconBemerkungen

Rolf SchulmeisterDie Fragen, die man an den Einsatz von Feedback in Lernprogrammen richten kann, können gar nicht differenziert genug gestellt werden.
Von Rolf Schulmeister im Buch Didaktik und Neue Medien (2004) im Text Didaktisches Design aus hochschuldidaktischer Sicht
Rolf SchulmeisterFeedback ist das Komplement zur Interaktivität. Interaktive Übungen ohne Feedback sind gar nicht möglich, Feedback ohne vorhergehende Lernerhandlungen machen wenig Sinn.
Von Rolf Schulmeister im Buch Didaktik und Neue Medien (2004) im Text Didaktisches Design aus hochschuldidaktischer Sicht
Rolf SchulmeisterInteraktive Lernobjekte geben schon auf niedriger Stufe implizites Feedback ab, das durch die erfolglose oder erfolgreiche Manipulation des Lernobjekts entsteht, in der Regel als visuelle Rückmeldung. Auf den höheren Stufen der Interaktivität können Formen expliziten Feedbacks hinzutreten, z.B. auditive, verbale, Daten oder Grafiken.
Von Rolf Schulmeister im Buch Didaktik und Neue Medien (2004) im Text Didaktisches Design aus hochschuldidaktischer Sicht
Rolf SchulmeisterViel zu häufig wird unter Rückmeldung nur Rückmeldung zu den inhaltlichen Problemen verstanden. Rückmeldung kann viel mehr bedeuten. Wenn wir Feedback beziehen auf das oben beschriebene Dreieck virtuellen Lernens, dann können wir folgende Kategorien der Rückmeldung unterscheiden: Feedback bezogen auf die kognitiven Lernprozesse sowie die Beherrschung des Lerninhalts, Feedback bezogen auf die Kommunikationsprozesse in der Lernumgebung und Feedback bezogen auf das kooperative Verhalten im Lernprozess.
Von Rolf Schulmeister im Buch Didaktik und Neue Medien (2004) im Text Didaktisches Design aus hochschuldidaktischer Sicht

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Überarbeitung von Text, Lernenlearning, Prozessorientierte Schreibdidaktik, wissenschaftliches Schreibenscientific writing, Dialog
icon
Verwandte Aussagen
Classroom response system ermöglichen Feedbackclassroom response systems allow feedback
Emotionen fördern Reaktionen

iconHäufig erwähnende Personen

Roman Tschäppeler Roman
Tschäppeler
Mikael Krogerus Mikael
Krogerus

iconHäufig co-zitierte Personen

Alexandra Totter Alexandra
Totter
Holger Rohland Holger
Rohland

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Feedback (Rückmeldung) - ein Rückblick gedeutet von Roman Tschäppeler
"Feedback (Rückmeldung)" ist zu einem Begriff der vergangenen Jahre geworden. Es wird aus diesem Grund der Versuch unternommen, das Thema fundierter zu betrachten.
Erstmalig wurde der Begriff 1966 betrachtet. Eine lange Zeit, in der viel geschehen ist.
Ein Blick auf die Begriffsgenese ist hilfreich. Die neuste Definition des Begriffs lautet: "Mit Rückmeldungen sind alle Reaktionen vom Gegenüber auf das Verhalten und Senden von Informationen gemeint. Eine solche sinnlich wahrnehmbare Reaktion wird in der Kommunikation auch Feedback genannt. Beide Begriffe sind das Echo im Verhalten der anderen auf das eigene Verhalten. Sie kennzeichnen eine Antwort oder Anregung aufgrund eines gezeigten oder nicht gezeigten Verhaltens. Rückmeldungen (Feedbacks) zeigen, wie andere das empfangene Verhalten wahrnehmen und erleben. Sie überwachen das Erreichen eines Ziels und helfen, wenn nötig, beim Korrigieren des Verhaltens. Aus der Rückmeldung des Empfängers merkt der Sender, was und wie es dort angekommen ist." (Urs Büeler, 2000). ...

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconZeitleiste

icon97 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.